merken
Döbeln

Bibliothek Leisnig bietet Hörerlebnisse

Auch wenn sie noch nicht lesen können, sind die Jüngsten in der Stadtbibliothek immer schon willkommen. Für sie gibt es mit „Tonies“ jetzt ein neues Angebot.

Für Benny (5) haben sich Stefan Mehner und Juliane Enke als eine der ersten Nutzer eine Toniebox in der Leisniger Bibliothek ausgeliehen.
Für Benny (5) haben sich Stefan Mehner und Juliane Enke als eine der ersten Nutzer eine Toniebox in der Leisniger Bibliothek ausgeliehen. © Dietmar Thomas

Leisnig. Welches Kind mag es nicht, von den Eltern oder Großeltern Geschichten vorgelesen zu bekommen.

Diese Aufgabe hat vor Corona einmal im Monat in der Leisniger Stadtbibliothek Sabine Rötzsch aus Döbeln übernommen. Als gelernte Bibliothekarin hatte sie nach ihrer aktiven Dienstzeit auf Burg Mildenstein die Zeit, Mädchen und Jungen im Vorschulalter mit Geschichten zu unterhalten.

Anzeige
Chatrooms ersetzen keine Fachleute
Chatrooms ersetzen keine Fachleute

Holger Fahrendorff und sein Team von Apart Küchen beraten sowohl Vor-Ort als auch digital

Doch diese Lese-Lausch- und Lachnachmittage, wie sie hießen, sind zumindest vorübergehend den Corona-Schutzvorkehrungen zum Opfer gefallen. Aber vergessen sind diejenigen, die noch nicht lesen können, trotzdem nicht.

„Wir sind sehr froh, ab sofort 30 Tonies und zwei Tonieboxen zur Ausleihe anbieten zu können“, sagen die beiden Bibliothekarinnen Kerstin Otto und Konstanze Eulitz. Tonies, das sind Audiosysteme für Kinder ab drei Jahren.

Die kleinen farbigen Kästchen erzählen Geschichten, laden zum Singen ein. Aktiviert wird das System mit einem magischen Schlüssel: dem Tonie. Das Aufstellen der Figur auf die Box lädt den Inhalt herunter und dieser kann direkt abgespielt werden. Der Inhalt, also die Geschichten, bleiben erhalten und es ist möglich, sie überall anzuhören, auch dort, wo es keinen Wlan-Anschluss gibt.

Riesige Auswahl an Hörbüchern

Die Auswahl insgesamt ist riesengroß. „Wir haben uns für Hörspiele bekannter Kinderbuchfiguren wie Bibi und Tina, das Sandmännchen, Peppa Wutz, Pettersson und Findus oder Yakari entschieden“, sagt Kerstin Otto. Aber auch „Die Eule mit der Beule“, „Nanami und das traumhafte Tuch“ oder „Die Geschichte vom kleinen Siebenschläfer“ seien wunderbare Hörerlebnisse, schwärmt die Leiterin der Leisniger Bibliothek nahezu.

Aus dem Finanzbudget der Einrichtung hätte sie diese Angebotserweiterung nicht ermöglichen können. „Nur mit Spenden ist das gelungen“, gibt sie zu und bedankt sich bei den sechs Handwerksbetrieben und Dienstleistern, die diesen Hörspaß für die Jüngsten und damit auch eine gewisse Art der Leseförderung unterstützt haben.

Wegen der Corona-Einschränkungen werden die Boxen und Tonies im Moment nur am Fenster des ehemaligen Gästeamtes ausgeliehen. Wer sich für Tonie interessiert, kann sich telefonisch in der Bibliothek melden und dort seinen Hörspaß reservieren und dann nach Terminvereinbarung abholen. Dieser Weg der Ausleihe ist auch bei allen anderen Medien nötig, solange die Corona-Schutzverordnung keine Änderungen vorsieht.

Kontakt Bibliothek: Tel. 034321 637093

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln