merken
Döbeln

Bis zu 7.500 Euro für Projekte möglich

Landkreis stellt rund 160.000 Euro für Projekte zur Verfügung. Im Vorjahr mussten 16 Vorhaben zurückgezogen werden.

Der Landkreis Mittelsachsen unterstützt Projekte finanziell.
Der Landkreis Mittelsachsen unterstützt Projekte finanziell. © Archiv/André Braun

Mittelsachsen. Das Projekt „Gewalt geht gar nicht“ des Kreisfeuerwehrverbandes ist nur eines von vielen, welches mit Unterstützung des Landkreises im vergangenen Jahr im Rahmen des Aktionsplans „Toleranz ist ein Kinderspiel“ umgesetzt werden konnte.

Auch 2021 stellt der Landkreis wieder Geld für derartige Vorhaben zur Verfügung, in Summe 160.000 Euro, die teilweise von Bund und Land nach Freiberg fließen. „Pro Vorhaben sind maximal 7.500 Euro an Zuschüssen möglich“, informierte die Behörde. Voraussichtlich im März werde der lokale Begleitausschuss aus Mitgliedern des Kreistages sowie der Gesellschaft eine Auswahl der Projekte treffen.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Schulen zogen Projekte zurück

Im vergangenen Jahr standen im Landkreis insgesamt 170.000 Euro für derartige Vorhaben zur Verfügung. Der Begleitausschuss hatte 41 Großprojekte bewilligt sowie 15 kleinere Vorhaben. In Summe seien die Anträge für 16 Projekte im Lauf des Jahres zurückgezogen worden. „Das waren vor allem Maßnahmen im Zusammenhang mit Schulen, großen Veranstaltungen mit Publikum sowie Vorträge“, informierte Kreissprecher André Kaiser.

Viele Projektträger hätten zudem ihre Anträge überarbeitet und den derzeitigen Möglichkeiten angepasst. Aufgeschoben werden konnten die Ideen allerdings nicht. Trotz der Krise mussten die Projekte, für die Unterstützung beantragt worden ist, auch 2020 laufen und das Geld im selben Jahr ausgegeben werden.

„Jeder Antragsteller, dessen Projekt bewilligt wurde, erhielt einen Zuwendungsbescheid und muss nach Beendigung des Projektes einen Verwendungsnachweis, zum Beispiel in Form eines Abschlussberichtes oder einer Kostenabrechnung mit Anlagen erstellen.

Abrechnug zu aufwendig

Für Michael Tatz, den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Mittelsachsen, kommt die Art der Förderung vorerst nicht noch einmal infrage, wie er auch Nachfrage von Sächsische.de sagte: „Aktuell sind wir in der Auswertung des letzten Jahres. Leider ist der gesamte Beantragungs- und Abrechnungsprozess für diese Art der Förderung sehr aufwendig. Ehrenamtsfreundlich ist diese Fördermaßnahme nicht unbedingt“, lautet sein Urteil.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln