merken
PLUS Döbeln

Brücke bleibt vorläufig desolat

Der Asphaltbelag der Muldenbrücke in Fischendorf hat Wellen geschlagen. Diese könnten für Zweiradfahrer durchaus gefährlich werden.

Die Fahrbahnschäden auf der Muldenbrücke in Fischendorf sind kaum zu übersehen – und für manche Verkehrsteilnehmer auch spürbar.
Die Fahrbahnschäden auf der Muldenbrücke in Fischendorf sind kaum zu übersehen – und für manche Verkehrsteilnehmer auch spürbar. © Lars Halbauer

Leisnig. Die Muldenbrücke in Fischendorf ist alles andere als intakt. Die Fahrbahn weist sichtbare Schäden vor allem in den Randbereichen auf. Der Asphaltbelag hat sich verformt, ist offensichtlich vom Schwerlastverkehr beiseite geschoben worden.

Auf oder an dem Geländer fehlt seit Jahren schon die Straßenbeleuchtung. Die war teilweise weggerostet. Die Reste hat die Kommune vorsorglich abmontiert. An eine Erneuerung sei erst zu denken, wenn auch etwas an der Brücke getan wird, antwortete die Bauverwaltung mehrfach auf Fragen, wann an dieser Stelle etwas instand gesetzt wird.

Anzeige
Willkommen im Handwerk
Willkommen im Handwerk

Das Handwerk ist dabei der vielseitigste Wirtschaftsbereich Deutschlands. Finden Sie den Fachmann aus der Region im Handwerker Magazin Döbeln.

Die Muldenbrücke ist seit 1. Juli 2019 in der Baulast des Landkreises Mittelsachsen und gehört zur Kreisstraße K 7515. „Die Brücke ist eine Stahlkonstruktion, die bei entsprechenden Temperaturen stark arbeitet“, erklärt Cornelia Kluge, Pressereferentin des Landratsamtes Mittelsachsen. „Dadurch kommt es zu Verformungen im Asphalt.“

Ohne Förderung geht nichts

Eine Sanierung des Bauwerkes sei in den nächsten Jahren vorgesehen. „Wann genau, kann aktuell noch nicht abgeschätzt werden.“

Im Oktober 2019 sprach Cornelia Kluge noch von einer Sanierung, die binnen der nächsten vier Jahre angegangen werden soll. Schon damals machte sie dies allerdings abhängig davon, inwieweit der Landkreis dafür Fördergeld in Anspruch nehmen kann. Allerdings stellte sie ebenfalls in Aussicht, dass in diesem Zuge dann auch die Straßenbeleuchtung mit erneuert werden soll.

Erste Untersuchungen an dieser Brücke hatte noch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) angeschoben. Diese hatte die Landkreisverwaltung beim Trägerwechsel Mitte vergangenen Jahres übernommen und danach detaillierte Planungen vorbereitet. (DA/sig)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln