merken
PLUS Döbeln

Mittelsachsen bleibt Corona-Hotspot

Deutschlandweit liegt der Landkreis mit einer Inzidenz von 181,8 auf den achten Platz. Stationär werden nun 21 Personen behandelt.

Die Maskenpflicht bleibt. Die Zahlen steigen weiter. Dem Gesundheitsamt des Landkreises Mittelsachsen sind seit Freitag 127 positive PCR-Tests gemeldet worden.
Die Maskenpflicht bleibt. Die Zahlen steigen weiter. Dem Gesundheitsamt des Landkreises Mittelsachsen sind seit Freitag 127 positive PCR-Tests gemeldet worden. © Lars Halbauer

Mittelsachsen. Die Zahlen steigen weiter. Dem Gesundheitsamt des Landkreises Mittelsachsen sind seit Freitag 127 positive PCR-Tests gemeldet worden.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Die Gesamtzahl der seit März 2020 gemeldeten Corona-Fälle ist damit auf 25.837 gestiegen. Die Zahl der Patienten, die mit einer Coronainfektion in einem mittelsächsischen Krankenhaus behandelt werden, ist um sieben auf 21 gestiegen. Drei Personen müssen beatmet werden. Das ist eine mehr als am Freitag.

Die Zahl der Verstorbenen liegt weiter bei 716. Die Inzidenz steigt in Mittelsachsen laut Robert-Koch-Institut auf 181,8. Damit liegt der Landkreis deutschlandweit an achter Stelle aller Kreise und ganz vorn in Sachsen.

Der Kreis mit der zweithöchsten Inzidenz ist der Erzgebirgskreis mit 135,3. Trotz des hohen Inzidenzwertes gelten weiterhin die Regeln, die in der sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 23. September verankert sind. Ab einer Inzidenz über 35 gilt die 3G-Regel.

Mehr zum Thema Döbeln