merken
PLUS Döbeln

Corona-Schutz auch auf dem Erdbeerfeld

Wer die roten Früchte selbst erntet, der muss einige Details beachten. Wir sagen, welche.

Nach dem Auftakt am vergangenen Wochenende geht die Selbstpflücke auf einem Feld am Mittelweg in Ablaß ab diesem Donnerstag weiter.
Nach dem Auftakt am vergangenen Wochenende geht die Selbstpflücke auf einem Feld am Mittelweg in Ablaß ab diesem Donnerstag weiter. © Lars Halbauer

Dürrweitzschen/Ablaß. Seit vergangenem Wochenende bieten die Mitarbeiter der Ablaßer Obstgarten GmbH auf ihrem Feld am Mittelweg in Ablaß die Möglichkeit der Selbstpflücke an. Wer sich dorthin aufmachte, hatte die eine oder andere Frage: Muss ich ein Behältnis mitbringen? Und wie sieht es mit einem Corona-Test aus?

Sandy Ronniger von der Marketing- und Presseabteilung der Obstland Dürrweitzschen AG, zu der das Ablaßer Unternehmen gehört, kann die Fragen ganz schnell beantworten. „Wer bei uns Erdbeeren pflücken will, muss nicht zwingend ein Behältnis mitbringen. Wir haben auch Schalen oder Körbe vor Ort“, sagt sie.

Anzeige
Ab auf den Grill!
Ab auf den Grill!

Klicken Sie hier und entdecken News, Tipps und Ideen zum sommerlichen Grillvergnügen in der Grillwelt von Sächsische.de!

Weiterführende Artikel

Ran ans Früchtchen: Wo gibt es Erdbeeren?

Ran ans Früchtchen: Wo gibt es Erdbeeren?

Selbst gepflückt schmeckt besser. Vereinzelt ist es schon möglich, doch die meisten Felder starten in diesen Tagen. Die Zeiten und die Preise.

Was die Corona-Schutzvorkehrungen betrifft, da bittet das Unternehmen, die AHA-Regelungen zu beachten, also Abstand zu halten, Hygiene zu betreiben und eine Alltagsmaske zu tragen. „Ein negativer Corona-Test muss aber nicht vorgezeigt werden“, so Sandy Ronniger.

Selbstpflücke in Ablaß: donnerstags, freitags von 13 bis 18 Uhr, an beiden Wochenendtagen von 8 bis 14 Uhr.

Mehr zum Thema Döbeln