merken
PLUS Döbeln

Darum geht Döbelns OB nicht zur Corona-Demo

Eine Döbelner Bürgerin wollte von Sven Liebhauser wissen, warum er sich nicht die Corona-Demo auf dem Obermarkt anschauen kommt. Das war seine Antwort.

Oberbürgermeister Sven Liebhauser erklärte, warum er nicht zu den Montagskundgebungen in Döbeln geht.
Oberbürgermeister Sven Liebhauser erklärte, warum er nicht zu den Montagskundgebungen in Döbeln geht. © privat

Döbeln. Ronald Kunze, Bürgermeister von Hartha, geht hin. Sven Liebhauser, sein Amtskollege aus Döbeln, nicht. Es geht um die Kundgebungen, bei denen sich Kritiker der Corona-Maßnahmen montags in beiden Städten auf den Marktplätzen treffen.

Eine Döbelner Bürgerin fragte in der Stadtratssitzung am Donnerstag an, wann Döbelns Oberbürgermeister Sven Liebhauser sich den Fragen der Bürger auf dem Döbelner Obermarkt stellen wird. Und Dirk Munzig von der AfD stieß später noch einmal nach.

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Döbelns OB stellt Strafanzeige wegen Beleidigung

Die Antwort von Sven Liebhauser (CDU) war klar. „Die Situation in Döbeln ist eine andere als in Hartha. Ich habe für mich entschieden, nicht hinzugehen.

Ich bin persönlich beleidigt worden und habe deshalb auch Strafanzeige gestellt. Ich will nicht abstreiten, dass sich in Döbeln Personen aus der Mitte der Gesellschaft treffen, aber es gibt auch eine Unterwanderung durch die NPD“, sagte Liebhauser.

Den dazu passenden Namen nannte AfD-Mann Dirk Munzig: Stefan Trautmann, bis vor zwei Jahren Stadtrat der NPD, sei die letzten Male gar nicht dabei gewesen, und es habe auch noch niemand von der NPD auf dem Obermarkt gesprochen.

Nach Darstellung Munzigs sind die Teilnehmer in Hartha und Döbeln dieselben, weil sie sich gegenseitig „besuchen“. Wie das bei gleichzeitig stattfindenden Kundgebungen in Döbeln und Hartha funktionieren soll, sagte er nicht.

Weiterführende Artikel

Anzeigen nach Corona-Demo in Leisnig

Anzeigen nach Corona-Demo in Leisnig

Die Polizei hat ihre Präsenz am Montag in Leisnig erhöht und handelt. In Hartha war die Stimmung "friedlich". Döbeln diskutiert über einen Kinder-Auftritt.

„Die Kundgebung in Hartha finde ich in Ordnung“

„Die Kundgebung in Hartha finde ich in Ordnung“

Bürgermeister Ronald Kunze war am Montag Gast der Corona-Demo in Hartha. Im Sächsische.de-Interview erklärt er, warum er das Format vor Ort gut findet.

Erneut Corona-Demos in der Region Döbeln

Erneut Corona-Demos in der Region Döbeln

In Leisnig demonstrierten am Montag knapp 120 Menschen gegen die aktuellen Maßnahmen - in Döbeln war es die Hälfte. In Hartha war auch ein Politiker dabei.

Seine Meinung sagte Liebhauser auch zum neuen Infektionsschutzgesetz. Eine bundeseinheitliche Regelung finde er grundsätzlich gut. Unverhältnismäßig sei aber angesichts der umfangreichen Testmöglichkeiten die erneute Schließung von Kitas und Schulen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln