merken
Döbeln

Die Roßweiner räumen auf

Erst vor wenigen Wochen hat sich die Interessengruppe der Verschönerer gefunden. Jetzt lässt sie Taten folgen.

Ilona John, Anja Weber und Katrin Stenker (von links) befreiten den alten Wanderweg zwischen der Gersdorfer Straße und dem Hartenberg von Wildwuchs.
Ilona John, Anja Weber und Katrin Stenker (von links) befreiten den alten Wanderweg zwischen der Gersdorfer Straße und dem Hartenberg von Wildwuchs. © Dietmar Thomas

Roßwein. Schon seit mehreren Jahren war der alte Wanderweg von der Gersdorfer Straße zur Hartenbergbaude wegen Wildwuchs und querliegender Bäume nicht mehr richtig begehbar. Das hat sich nun geändert.

Die neu gegründete Interessengruppe der Verschönerer Roßweins hat in einer ersten gemeinsamen Aktion den Wildwuchs entfernt und die Wassereinläufe gereinigt. Außerdem wurde ein Geländer gestrichen, teilte Organisator Enrico Korth mit. 

Anzeige
Wundermittel Bewegung
Wundermittel Bewegung

Zu langes Sitzen erhöht das Risiko für Bluthochdruck. Bewegen und dabei sparen. Um mehr zu erfahren klicken Sie hier:

Mehrere Säcke Müll eingesammelt

Kinder, die die Aktion unterstützten, sammelten entlang des Wanderweges und im angrenzenden Waldstück Müll ein. Dabei kamen mehrere Säcke zusammen.

Die nächste Aktion der Gruppe ist bereits geplant. Am 17. Oktober wollen die Verschönerer die Sitzgruppe auf dem Hartenberg – den sogenannten Pilz – säubern und ausbessern. Gleichzeitig soll Müll entlang der Mulde eingesammelt werden.

Mitglieder des Vereins Osiris, hier Jens Gießmann und Tim Janke (von links), streichen die Spielgeräte auf dem Spielplatz "Rösser im Schilf" in Roßwein
Mitglieder des Vereins Osiris, hier Jens Gießmann und Tim Janke (von links), streichen die Spielgeräte auf dem Spielplatz "Rösser im Schilf" in Roßwein © Dietmar Thomas

Auch auf dem Spielplatz „Rösser am Schilf“ passiert etwas. Er ist derzeit gesperrt. Aber nicht, weil dort ein Spielgerät defekt ist, sondern weil sie die Mitstreiter des Vereins Osiris streichen. Teilweise sind die Geräte verwittert, teilweise durch das Spielen abgenutzt.

Bereits am Sonnabend haben zehn Mitglieder des Vereins die Pinsel geschwungen. „Wir sind aber nicht fertig geworden“, sagt Gerald Voland, Sprecher von Osiris. Deshalb haben fünf Mitglieder die Aktion am Mittwoch fortgesetzt, bis alle Geräte einen neuen Anstrich hatten.

„Wir wollen damit den Bauhof unterstützen und der Stadt etwas zurückgeben“, so Voland. Osiris erhalte von der Stadt zum Beispiel Hilfe bei Instandhaltungen seiner Räume, der Ausgestaltung von Veranstaltungen und beim Tag der offenen Tür.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln