merken
PLUS Döbeln

Döbeln sagt Weihnachtsmarkt ab

Der Weihnachtstrubel auf dem Niedermarkt fällt in diesem Jahr aus. Festlich beleuchtet wird die Innenstadt trotzdem.

Im vergangenen Jahr hatte der Döbelner Weihnachtsmarkt zum ersten Mal an nur einem Wochenende auf dem festlich geschmückten Niedermarkt stattgefunden.
Im vergangenen Jahr hatte der Döbelner Weihnachtsmarkt zum ersten Mal an nur einem Wochenende auf dem festlich geschmückten Niedermarkt stattgefunden. © Lutz Weidler

Döbeln. Weihnachtsmarkt nein, Weihnachtsstimmung ja. So könnte man die Entscheidung der Stadtverwaltung und des Stadtwerberings zusammenfassen. Am Montag hat die Stadtverwaltung Döbeln den Weihnachtsmarkt „trotz aller Bemühungen um Lösungsszenarien“ wegen Corona abgesagt. Geplant war der Weihnachtsmarkt für die Zeit vom 11. bis zum 13. Dezember.

Oberbürgermeister Sven Liebhauser (CDU) bedauert das. „ Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Die Döbelnerinnen und Döbelner treffen sich gern auf dem Weihnachtsmarkt. Wir wissen auch um die Nöte vieler unserer Partner. Für das Weihnachtsgeschäft der Döbelner Einzelhändler ist der Weihnachtsmarkt ein wichtiger Frequenzbringer. Da es derzeit unmöglich ist, für den Dezember einigermaßen verlässlich zu planen, sehen wir keine andere Möglichkeit als den Weihnachtsmarkt abzusagen.“

Anzeige
Die gemütliche Zeit kann kommen
Die gemütliche Zeit kann kommen

Der Winter zieht allmählich ein und die Adventszeit steht bevor - Landmaxx hat für seine Kunden wieder das Rundum-Versorgungspaket zusammengestellt.

Alternativen werden gesucht

Das Szenario, über das die Verwaltung nachgedacht hat, war, den Weihnachtsmarkt über eine größere Fläche zu verteilen und darauf ein Hygienekonzept anzuwenden. „Man müsste aber die ganze Fläche absperren und dürfte nur eine bestimmte Anzahl Leute auf den Weihnachtsmarkt lassen. Wie viele sind das und wie handhabt man das? Es gibt ja auch Anwohner und Gewerbetreibende in diesen Bereichen, die berücksichtigt werden müssen“, sagte Stadtsprecher Thomas Mettcher.

Die Verwaltung stimme derzeit mit allen Beteiligten ab, welche Aktionen in der Adventszeit in der Döbelner Innenstadt als Alternative zu einem Weihnachtsmarkt möglich sein könnten. Dies sei aber abhängig von den im Dezember geltenden rechtlichen Bestimmungen.

Beleuchtung auf dem Rondell

In jedem Fall wird die Döbelner Innenstadt in der gewohnten Weise weihnachtlich geschmückt werden, so die Stadtverwaltung weiter. Dazu gehört ein großer Weihnachtsbaum auf dem Obermarkt, die Weihnachtspyramide auf dem Niedermarkt, heller Lichterschmuck und Tannengrün in der gesamten Innenstadt. Neben der seit langem üblichen Beleuchtung in der gesamten Innenstadt war im vergangenen Jahr das sogenannte Rondell am Niedermarkt mit Herrnhuter Sternen und Lichtern in den Bäumen besonders festlich ausgeleuchtet worden. Auch ohne Weihnachtsmarkt soll es diese Beleuchtung wieder geben, so Mettcher.

Kaum Chancen für Eisarena

Auch die Stadtwerke hatten schon ihr Winterdorf mit der Eisarena abgesagt, dass wieder auf dem Gelände an der Rosa-Luxemburg-Straße aufgebaut werden sollte. Unter den derzeitigen Bedingungen sei das aber nicht möglich und es sei auch nicht abzusehen, dass die Bestimmungen rechtzeitig gelockert werden. „Es tut uns leid, dass wir das nicht durchführen können. Wir haben auf die Absage viele Reaktionen bekommen, manche wollten ihre Betriebsfeiern bei uns abhalten oder zum Eisstockschießen kommen. Wir wären den Monat voll ausgebucht gewesen“, sagte Stadtwerkechef Gunnar Fehnle. Und er vertröstet auf nächstes Jahr. „Dann werden die Stadtwerke 30. Wenn wir dürfen, machen wir dann noch mehr.“

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln