merken
PLUS Döbeln

Döbelner Treibhaus bekommt Geld

Die AfD ist mit ihrem Versuch, die Förderung zu verhindern, gescheitert. Insgesamt reicht der Kulturraum mehr als 19 Millionen Euro aus.

Unter Einhaltung der Corona-Regeln hat der Kulturkonvent im erzgebirischen Pobershau getagt, die Förderliste und den Haushalt 2021 bestätigt.
Unter Einhaltung der Corona-Regeln hat der Kulturkonvent im erzgebirischen Pobershau getagt, die Förderliste und den Haushalt 2021 bestätigt. © Kulturraum Erzgebirge-Mittelsach

Region Döbeln. Der Versuch der AfD, die Förderung des soziokulturellen Vereins Treibhaus durch den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen zu verhindern, ist ins Leere gelaufen. Der Döbelner Verein wird im kommenden Jahr vom Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen die sogenannte institutionelle Förderung in Höhe von rund 90.000 Euro erhalten.

Am Donnerstag hatte die AfD einen Tag vor der Sitzung des Kulturkonvents den Versuch gestartet, diese Förderung zu verhindern. Sie erneuerte die Anwürfe aus dem vergangenen Jahr, der Verein sei linksradikal und verletze das Neutralitätsgebot. Als vermeintliche Beweise führte die AfD den Auftritt von zwei Referenten, der Journalistin Andrea Röpke und des Soziologen und Experten für Rechtsextremismus Matthias Quent, bei Veranstaltungen des Vereins an. Die beiden werden von der AfD dem linksextremen Spektrum zugeordnet. Zudem wurden Verkaufsartikel aus dem Internetshop des Verein in einen vermeintlich linksradikalen Zusammenhang gebracht (Sächsische.de berichtete).

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

Beschluss ohne Einschränkungen

Das Zeigen einer entsprechenden Präsentation des Vertreters der AfD sei vom Kulturkonvent abgelehnt worden, sagte Kultursekretärin Manja Dahms. "Der Beschluss wurde ohne Einschränkungen gefasst. Es gibt einen Verwaltungsauftrag, zu prüfen, ob die Hinweise der AfD haltbar sind. Das werden wir mit der Extremismusbeauftragten des Landkreises tun", sagte Manja Dahms. "Das ist ein ganz normaler Vorgang. Wir müssen solchen Hinweisen nachgehen."

Der Kulturkonvent habe die Kurzfristigkeit der Einwände der AfD moniert, übliche Fristen seien nicht eingehalten worden, so Dahms. Fast zeitgleich war am Donnerstag von der AfD eine Presseerklärung herausgegeben worden. "Der Kulturkonvent wollte sich davon nicht in eine Richtung drängen lassen", so Manja Dahms.

Freude bei Treibhaus

Stimmberechtigt sind im Kulturkonvent die Landräte Matthias Damm (Mittelsachsen) und Frank Vogel (Erzgebirgskreis). Im vergangenen Jahr hatten die beiden noch anders reagiert. Die Zusage der Finanzierung von Treibhaus war um fast zwei Monate zurückgestellt worden.

Die Zitterpartie um die Förderung im vergangenen Jahr hatte beim Verein Treibhaus Nerven gekostet. Um so mehr freute sich Geschäftsführerin Judith Sophie Schilling, dass es in diesem Jahr auf Anhieb geklappt hat. "Alles andere wäre ein schlechtes Zeichen gewesen."

19,3 Millionen für die Kultur

Der Kulturkonvent hatte am Freitag im erzgebirgischen Pobershau getagt. Der Kulturraum wird im kommenden Jahr rund 19,3 Millionen Euro an 165 Institutionen, Vereine und Privatpersonen auf der Förderliste ausreichen. Das Geld stammt zum einen aus Zuweisungen des Freistaates Sachsen. Im Jahr 2021 betrage dieser Anteil 11,65 Millionen Euro. Zum anderen leisteten die beiden Landkreise durch eine konstant hohe Kulturumlage von rund 8 Millionen Euro einen erheblichen Beitrag zur Finanzierung des Kulturraumes, so Manja Dahms. Auf der Basis von ermittelten Umlagegrundlagen zahle der Erzgebirgskreis rund 4,1 Millionen Euro und der Landkreis Mittelsachsen rund 3,9 Millionen Euro ein.

Theater bekommen das meiste Geld

Der mit 62,5 Prozent höchste Anteil - rund 12,03 Millionen Euro wie im Vorjahr - geht an die beiden Theater- und Orchestergesellschaften im Kulturraum. Der Anteil für das Mittelsächsische Theater beträgt dabei rund 6,2 Millionen Euro, der des Erzgebirgischen Theaters rund 5,8 Millionen Euro. Das ist jeweils rund die Hälfte der anfallenden Kosten. Die beteiligten Kommunen, darunter die Stadt Döbeln, geben für die Theater und Orchester rund 6,3 Millionen Euro.

Die Kommunen sind auch mit den sogenannten Sitzgemeindeanteilen an der Gesamtfinanzierung der Kultur beteiligt. Diese sind in diesem Jahr von fünf auf acht Prozent gestiegen und werden ab 2022 zehn Prozent der förderfähigen Kosten betragen. Im Falle der institutionellen Förderung von Treibhaus beträgt der kommunale Anteil in diesem Jahr rund 14.500 Euro, im kommenden Jahr würde er rund 18.000 Euro betragen.

Vielzahl von Kulturprojekten

In der Region Döbeln werden eine Vielzahl von Institutionen und Projekten durch den Kulturraum gefördert. Allen voran die Bibliotheken und Museen der Städte. Großempfänger ist auch die Musikschule Mittelsachsen, die rund 750.000 Euro erhält. Aber auch kleine und kleinste Projekte werden unterstützt. Etwa die Kammermusikvereinigung Döbeln und der Polditzer Orgelverein. Die Stadt Döbeln bekommt rund 2.500 Euro für die abgespeckte Variante des Heimatfestspielt.

Dazu gibt der Kulturraum auch noch Fördermittel für Investitionen. Döbeln wird dabei zweimal bedacht. Die Stadtbibliothek erhält 12.500 Euro Förderung zur Einführung einer neuen elektronischen Medienverbuchung bei Gesamtkosten von rund 40.000 Euro. Im Döbelner Stadtmuseum sollen für mehr als 10.000 Euro brandschutzgerechte Vitrinen angeschafft werden. Der Kulturraum wird rund 5.100 Euro beisteuern.

Und dafür gibt es Geld:

Museum Waldheim: 22.200 Euro
Kleine Galerie und Stadtmuseum Döbeln: 27.750 Euro
Mittelsächsische Kultursommer: 230.000 Euro
Verein Freiraum in Roßwein: 10.000 Euro
Filmmusik Classics Waldheim: 4.000 Euro
Kammermusikvereinigung Döbeln: 4.000 Euro
Polditzer Orgelverein für die Ladegast Orgelwoche und den Polditzer Orgelreigen: 6.500 und 2.500 Euro
Evangelische Kirchgemeinde Leisnig für Chor und Orchesterkonzerte: 3.400 Euro
Evangelische Kirchgemeinde Niederstriegis für Kirchenmusik: 2.500 Euro
Stadtbibliothek Leisnig: 25.000 Euro
Stadtbibliothek Waldheim: 30.000 Euro
Stadtbibliothek Döbeln: 106.000 Euro
Stadtbibliothek Roßwein: 25.700 Euro
Stadtbibliothek Hartha: 27.700 Euro
11. Börtewitzer Lesefest: 1.500 Euro
Förderverein Klosterbuch: 50.000 Euro
Pferdebahnmuseum Döbeln: 7.750 Euro

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln