merken
Döbeln

Ein Tannenbaum aus Kinderhänden

Zum Malwettbewerb der Stadt Döbeln wurden 221 Bilder eingesandt. Zwei kamen aus hunderten Kilometer Entfernung.

Der Weihnachtsmann und Döbelns Oberbürgermeister Sven Liebhauser präsentieren die Zeichnungen, die viele Kinder zum Weihnachtsmann-Malwettbewerb eingesandt haben.
Der Weihnachtsmann und Döbelns Oberbürgermeister Sven Liebhauser präsentieren die Zeichnungen, die viele Kinder zum Weihnachtsmann-Malwettbewerb eingesandt haben. © Dietmar Thomas

Döbeln. Grüne Handabdrücke formen einen Tannenbaum, Schneemänner, Rentiere, Winterlandschaften und natürlich der Weihnachtsmann – die Motive, die die Mädchen und Jungen zum Döbelner Weihnachtsmann-Malwettbewerb eingesandt haben, sind vielfältig, bunt und fantasievoll. Die Stadt hatte den Wettbewerb zum ersten Mal initiiert, als Ersatz für den Adventskalender, dessen Türchen die Kinder stets zum Weihnachtsmarkt öffnen dürfen. Aber den musste die Stadt absagen.

Mit so viel Zuspruch hatten die Verantwortlichen aber nicht gerechnet. 221 Bilder haben der städtische Weihnachtsmann und seine Wichtel erhalten. Davon waren 166 Einzeleinsendungen. Die restlichen entstanden, teilweise als Gruppenarbeiten, in drei Kindertagesstätten und zwei Grundschulen.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Am weitesten gereist sind Bilder von zwei Kindern aus Nordrhein-Westfalen. Auf Nachfrage von Kulturamtsleiterin Angela Petzold erklärten die Eltern, dass die Familie Döbeln als Tagestouristen besucht hatte und seitdem auf Sozial-Media-Kanälen verfolgt, was sich in der Stadt tut.

31 statt zehn Preise

Überrascht von den vielen Bildern, haben sich die Organisatoren entschlossen, statt der geplanten zehn, nun 31 Preise zu vergeben – für jeden Dezembertag einen. Unterstützung gibt´s dabei von der Sparkasse, den Stadtwerken, der Buch-Oase, dem Fanshop Feldmann, der Stadtbibliothek sowie C & M Büro- und Datentechnik.

Alle Preisträger erhalten einen Brief vom Weihnachtsmann. „Die Döbelner Kinder sollten ihre Eltern oder Großeltern bitten, die Geschenke im Rathaus abzuholen. Den auswärts wohnenden Kindern schicken wir sie zu“, sagt Angela Petzold. Die Kindereinrichtungen sollen bereits am Donnerstag überrascht werden, damit die Kinder auch noch etwas von den Präsenten haben, bevor die Kitas ab Montag schließen müssen.

Die Bilder der Gewinner haben die städtischen Wichtel an Aufsteller gepinnt. Doch im Rathaus, wo sie eigentlich gezeigt werden sollen, kann sie aufgrund des erneuten Lockdowns niemand sehen. Deshalb ziehen die Aufsteller samt Bildern in die Schaufenster des ehemaligen Tchibo-Ladens an der Bäckerstraße um.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln