merken
PLUS Döbeln

Neues Auto für Waldheims Feuerwehr

Bürgermeister Steffen Ernst hat das Fahrzeug am Dienstag übergeben. 54.000 Euro hat es gekostet - und soll auch dem Nachwuchs dienen.

Holger Schütze von der Waldheimer Feuerwehr hat schon mal im neuen Auto Platz genommen. Es soll in Zukunft für den Transport der Mannschaft zu Großeinsätzen oder Übungen genutzt werden.
Holger Schütze von der Waldheimer Feuerwehr hat schon mal im neuen Auto Platz genommen. Es soll in Zukunft für den Transport der Mannschaft zu Großeinsätzen oder Übungen genutzt werden. © Lars Halbauer

Waldheim. Holger Schütze und seine Kollegen von der Feuerwehr Waldheim sind sichtlich froh, sich in einen neuen Mannschaftstransportwagen – einen MTW – setzen zu dürfen. Denn er war notwendig geworden, um bei größeren Einsätzen und Übungen alle Kameraden von A nach B zu transportieren.

Der neue MTW ist ein Bestandteil des Waldheimer Brandschutzbedarfsplans, der für die kommenden Jahre vorhersagt, welche Fahrzeuge, Gegenstände und Hydranten noch gebraucht werden.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Eigentlich sollte das Fahrzeug bereits 2019 im Depot der Waldheimer Feuerwehrleute stehen. Doch vor allem die Corona-Pandemie verzögerte die rechtzeitige Lieferung, so Gemeindewehrleiter Daniel Seifert. „Wir sind jedoch froh, dass er uns nun endlich zur Verfügung steht.“

Dringend notwendig sei er ihm zufolge nicht gewesen. „Wir mussten bisher noch niemanden hier stehen lassen, weil kein Platz mehr im Auto war“, sagt Seifert. „Aber unsere Wehr wird erfreulicherweise nicht kleiner. Deshalb brauchen wir das Fahrzeug.“

Weiteres Löschfahrzeug für Waldheim in 2023 geplant

Vor allem die kleinen Waldheimer hätten immer mehr Interesse an der Feuerwehr. Etwa 30 Kinder seien in der Gruppe des Nachwuchses, was auch dazu führt, dass aus der Jugendfeuerwehr bald offiziell neue Kameraden in die aktive Wehr übernommen werden.

Bei den vorgeschriebenen Übungen und Ausbildungen fahren sie dann gemeinsam auch an unterschiedliche Einsatzorte, um verschiedene Szenarien zu proben. „Dafür brauchen wir ein Fahrzeug, das möglichst viele hin und her transportieren kann“, erklärt der Gemeindewehrleiter. Dafür ist der Mannschaftstransportwagen optimal.

Insgesamt 54.000 Euro hat der rot lackierte und mit Martinshorn sowie Blaulicht ausgestattete Ford gekostet. „Eine feste Summe in Höhe von 23.000 Euro hat der Landkreis Mittelsachsen beigesteuert“, so Christin Rost, Leiterin für Brandschutz in der Stadt Waldheim. Die restlichen 31.000 Euro wurden im Finanzhaushalt der Stadt eingeplant und sind Eigenmittel.

Neben dem nun neu angeschafften MTW soll laut Brandschutzbedarfsplan bald auch ein weiteres Löschfahrzeug für die Waldheimer Kameraden folgen. Für dieses sei bereits ein Auftrag vergeben worden. „Die Ankunft ist dann für den Januar 2023 geplant“, sagt Daniel Seifert. Doch auch da kann die Corona-Pandemie noch für Verzögerungen sorgen.

Löschwasserversorgung steht auf dem Plan

Grundsätzlich seien die Feuerwehren im Stadtgebiet somit erst einmal gut ausgestattet, meint der Gemeindewehrleiter. Zwischen 70 und 90 Einsätze hätten die knapp 28 Kameraden aus Waldheim im Jahr. Dafür ist auch immer wieder neue Ausrüstung nötig, die die Stadt jedoch kontinuierlich „so gut und so schnell wie möglich“ bereitstelle, wie der 44-Jährige sagt.

Auch Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) ist mit der Neuanschaffung der zwei Fahrzeuge sehr zufrieden. „Es ist ein weiterer Baustein für unsere ehrenamtlichen Retter“, sagt er. „Ich denke, wir können damit auch zeigen, dass wir die Arbeit Einsatz für Einsatz sehr wertschätzen.“

Dennoch gibt es auch im Stadtgebiet weiterhin ein Problem: die Löschwasserversorgung. Diesbezüglich hat die Stadt 2018 in Kooperation mit der Feuerwehr eine Liste mit allen Engpässen aufgenommen, die in den kommenden sieben Jahren alle behoben werden sollen.

So auch eine Zisterne für Neuschönberg, die viele Anwohner gefordert hatten, nachdem ein Einfamilienhaus in Flammen aufging und die Kameraden auf einen Teich auf dem Nachbargrundstück zurückgreifen mussten, weil das nötige Wasser fehlte. In naher Zukunft wird unter anderem der Waldheimer Ortsteil Massanei mit Löschwasser versorgt.

Mehr zum Thema Döbeln