merken
Döbeln

Gute Nachrichten für Roßweiner Eltern

Die Kommune hat die Betriebskosten für die Kitas abgerechnet. Das war bisher oft Anlass dafür, die Elternbeiträge anzupassen.

Im vergangenen Jahr sind die Betriebskosten in den Roßweiner Kitas nicht gestiegen. Das hängt auch mit den Schließungen wegen Corona zusammen.
Im vergangenen Jahr sind die Betriebskosten in den Roßweiner Kitas nicht gestiegen. Das hängt auch mit den Schließungen wegen Corona zusammen. © Symbolfoto: dpa

Roßwein. Die Kosten, die für den Betrieb sämtlicher Kindereinrichtungen in Roßwein und den Ortsteilen benötigt werden, sind 2020 nicht wesentlich gestiegen. So fasst Hauptamtsleiterin Michaela Neubert das Ergebnis der Abrechnung zusammen.

Dass die Kosten nahezu auf dem Niveau von 2019 geblieben sind, führt die Amtsleiterin auch auf die Pandemie zurück. Mehrfach musste der Betrieb in den Kitas stark eingeschränkt werden.

Anzeige
So meistert Ihr die internationale Zukunft
So meistert Ihr die internationale Zukunft

Im Herzen Europas ausgebildet für alle Aufgaben im Rest der Welt: Die Hochschule Zittau/Görlitz setzt mit einem neuen Studiengang Maßstäbe.

Das heißt, hier und da fielen weniger Ausgaben zum Beispiel für Wasser an. Die Betriebskosten setzen sich aus Sach- und Personalkosten zusammen. Investitionen, wie sie jetzt an der Kita Bussi-Bär anstehen, fließen in diese Abrechnung nicht mit ein.

Letzte Anpassung erst vor einem Jahr

Die Stadträte folgten ohne Ausnahme dem Vorschlag der Verwaltung, die Elternbeiträge auf aktuellem Niveau zu belassen. Erst 2020 hatte es eine Anpassung gegeben, erinnerte Michaela Neubert. Mit den aufgerufenen Preisen liege Roßwein noch im gesetzlichen Orientierungsrahmen.

Die Eltern sollen sich an den Kosten eines Krippenplatzes mit 15 bis 23 Prozent beteiligen. Für einen Kindergartenplatz liegt dieser Betrag zwischen 15 und 30 Prozent. Im Hort gibt es eine Obergrenze: maximal 30 Prozent. „In diesen Bereichen halten wir uns mit unseren aktuellen Elternbeiträgen auf“, so die Amtsleiterin.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Wer sein Kind in einer Roßweiner Einrichtung betreuen lässt, zahlt pro Monat in der Krippe 220 Euro, im Kindergarten 105 Euro und 60 Euro für sechs Stunden im Hort. Die monatlichen Gesamtkosten für einen Platz in der Krippe summieren sich auf rund 1.020 Euro, in der Kita auf 425 und im Hort auf knapp 230 Euro.

Mehr zum Thema Döbeln