merken
Döbeln

Verdächtiger nach Raub in Hainichen festgenommen

Am Montag sollen ein Kosovare und ein Libyer einen Jugendlichen überfallen habe. Dieser kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus.

Polizisten konnten einen Verdächtigen in einem Raubfall in Hainichen festnehmen.
Polizisten konnten einen Verdächtigen in einem Raubfall in Hainichen festnehmen. © Symbolfoto: Paul Sander

Hainichen. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Mittweida führt derzeit Ermittlungen gegen einen 17-jährigen Kosovaren und einen 18-jährigen Libyer wegen Raubes in Tateinheit mit Erpressung.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei trafen die beiden Tatverdächtigen am Montagnachmittag auf einen 14-Jährigen, den sie gemeinschaftlich handelnd gegen eine Wand drückten und auf ihn einschlugen.

Anzeige
Das SHK-Handwerk ist seine Passion
Das SHK-Handwerk ist seine Passion

Lukas Kurz ist vor allem von der modernen Technik und den handwerklichen Herausforderungen in seinem Beruf fasziniert.

"Anschließend durchsuchten sie die Kleidung des Jugendlichen, entwendeten einen persönlichen Gegenstand des Geschädigten und zerstörten sein Handy. Weiter sollen die Tatverdächtigen unter weiterer Gewaltandrohung den Jugendlichen erpresst haben, ihnen bis zum Abend Bargeld zu übergeben", teilt Polizeisprecher Andrzej Rydzik mit

Verdächtiger in Asylunterkunft festgenommen

Der Geschädigte, der bei der Tat Verletzungen erlitten hatte, konnte sich schließlich seinen Freunden anvertrauen, die wiederum die Polizei verständigten. Aufgrund der Personenbeschreibung konnten Polizisten den 17-jährigen Tatverdächtigen in einer Asylunterkunft in der Straße Ottendorfer Hang vorläufig festnehmen. "Sein mutmaßlicher Komplize ist flüchtig. Nach ihm wird bereits gefahndet", so Rydzik weiter.

Der verletzte Jugendliche musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Raubes sowie den konkreten Motiven der Tatverdächtigen dauern weiter an.

Mehr zum Thema Döbeln