merken
PLUS Döbeln

Ehrenamtsagentur als Fördermittel-Lotse

Hartha will die Arbeit der Ehrenamtlichen noch mehr unterstützen. Dafür kann sie sich professionelle Hilfe holen.

Der Heimatverein Hartha hat wieder einen Antrag bei „Wir für Sachsen“ gestellt. Damit kann er Steffi Schmid, die ehrenamtlich die Chronik der Stadt weiterschreibt, eine Aufwandsentschädigung zahlen.
Der Heimatverein Hartha hat wieder einen Antrag bei „Wir für Sachsen“ gestellt. Damit kann er Steffi Schmid, die ehrenamtlich die Chronik der Stadt weiterschreibt, eine Aufwandsentschädigung zahlen. © Dietmar Thomas

Hartha. Das Rad muss nicht zweimal erfunden werden. Das dachte sich auch die Harthaer Wirtschaftsförderin Nicole Salzbrenner. Deshalb nahm sie Kontakt mit der Ehrenamtsagentur (EAA) Sachsen auf.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Die gibt es erst seit März dieses Jahres. Ziel ist es, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Förderung von ehrenamtlichen Aktivitäten in allen Regionen des Freistaats Sachsen zu stärken. Die EAA agiert im Sinne einer Serviceagentur. Dabei geht es unter anderem um Fördermöglichkeiten, die Beratung und Vermittlung von Fachexperten, die Vernetzung zwischen den Akteuren oder die Umsetzung von Kampagnen.

Nun gab es ein persönliches Kennenlernen mit Bürgermeister Roland Kunze (parteilos), Nicole Salzbrenner und Silke Weise, die an der Spitze von zwei Vereinen steht, mit Projektleiterin Annett Schudeja.

Wer sich über die Ehrenamtsagentur informieren will, kann die Homepage unter www.ehrenamt-sachsen.de nutzen.
Wer sich über die Ehrenamtsagentur informieren will, kann die Homepage unter www.ehrenamt-sachsen.de nutzen. © Homepage Ehrenamtsagentur

Direkter Draht zur Agentur

„Auch unser Anliegen ist es, die ehrenamtlich Tätigen noch mehr zu unterstützen. So gibt es zum Beispiel viele Förderprogramme, aber oft erfahren wir an der Basis zu spät, was möglich ist“, sagte Nicole Salzbrenner.

Damit sich das ändert, gibt es nun den direkten Draht zur EAA. „Wir betrachten uns als Fördermittel-Lotsen. Das heißt, wir schauen, welche finanziellen Unterstützungen es für welche Projekte gibt. Ansprechpartner bleibt dann aber trotzdem der entsprechende Fördermittelgeber“, sagte Annett Schudeja.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Sie will in den Kontakt mit Trägern und Organisationen kommen, die mit Ehrenamtlichen zusammenarbeiten. „Wir wollen sehen, ob in den Kommunen im ländlichen Bereich dafür ein Bedarf vorhanden ist“, so die Projektleiterin.

Gute Erfahrungen mit dem Programm "Wir für Sachsen"

Die Hinweise, welche Förderungen es gibt, sind nur eine der vielfältigen Aufgaben der Agentur. Sie hat auch einen Überblick, welche Weiter- und Fortbildungen für das Ehrenamt angeboten werden. In Verbindung steht die EAA mit dem Mittelsächsischen Vereins- und Stiftungszentrum, das solche Angebote unterbreitet.

  • Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]

Bisher haben einige Harthaer Vereine gute Erfahrungen mit dem Programm „Wir für Sachsen“ gemacht. Ehrenamtliche können nach Antragstellung durch den Verein 40 Euro Entschädigung erhalten, vorausgesetzt sie arbeiten 20 Stunden in Monat. „Das ist nicht viel. Aber so können wir uns wenigstens für den Einsatz erkenntlich zeigen“, sagte die Vorsitzende des Heimatvereins Silke Weise.

Chronik von Hartha wird fortgeschrieben

Sie hat die Unterstützung wieder für nächstes Jahr beantragt. Dann soll die Chronik der Stadt Hartha weitergeschrieben werden. „Wir haben auch schon oft die Kleinprojekteförderung in Anspruch genommen“, sagte die Vorsitzende des Heimatvereins.

Der müsse sehen, wie er am günstigsten kommt, den es sei schwierig bei 20 Mitgliedern Eigenmittel in Höhe von 50 Prozent des Vorhabens zu erbringen. „Das ist bei der Kleinprojekteförderung nicht so. Hier haben die Mitglieder des Vereins die Möglichkeit, den Eigenanteil auch zu erarbeiten“, so Bürgermeister Ronald Kunze. Das habe nicht nur finanzielle Vorteile, sondern beim gemeinsamen Arbeiten werde auch der Zusammenhalt gefördert.

Annett Schudeja verwies auch auf die Homepage von „Ehrensache jetzt“, deren Träger die Bürgerstiftung Dresden ist. Allerdings wird der Landkreis Mittelsachsen voraussichtlich erst im nächsten Jahr auf der Homepage präsent sein. Aber wer sich informieren will, wie Ehrenämter miteinander verknüpft werden können, kann sich das bereits jetzt auf der Internetseite für andere Kreisen anschauen.

Mehr zum Thema Döbeln