merken
PLUS Döbeln

Sonnenstraße wird nun doch grundhaft saniert

Nachdem die Arbeiten des Abwasserverbands fertig sind, soll die Baufirma gleich die ganze Straße erneuern. Das hat der Stadtrat entschieden.

Die Sonnenstraße ist seit einigen Monaten eine Baustelle. Der Abwasserzweckverband arbeitet in der Tiefe. Doch nun will die Stadt auch die Straße grundhaft ausbauen.
Die Sonnenstraße ist seit einigen Monaten eine Baustelle. Der Abwasserzweckverband arbeitet in der Tiefe. Doch nun will die Stadt auch die Straße grundhaft ausbauen. © Dietmar Thomas

Hartha. Eigentlich sollte in der Harthaer Sonnenstraße lediglich der Mischwasserkanal sowie die Trinkwasserleitung erneuert werden. Seit der vergangenen Stadtratssitzung steht nun jedoch fest: Auch die Straße wird grundhaft ausgebaut. Der Vorschlag kam aus der Stadtverwaltung und hat bei den Räten Anklang gefunden.

Die Tiefbauarbeiten des Abwasserzweckverbandes (AZV) Untere Zschopau auf dem unteren Teil der Sonnenstraße sollten in den kommenden Wochen beendet werden. Dort wurde der Mischwasserkanal erneuert, der auch Schuld für ein großes Loch im 2018 war.
Neben dem AZV wurde auch der Wasserverband Döbeln-Oschatz aktiv. Dieser ließ, weil die Straße gerade offen war, gleich die von 1915 stammende Trinkwasserleitung und die Hausanschlüsse erneuern.

Anzeige
Große Schlagerparty in Döbeln!
Große Schlagerparty in Döbeln!

Endlich können die Fans von Schlager, Rock und Show wieder tolle Livekonzerte erleben. Der Bürgergarten hat am 26. Juni gleich zwei tolle Show-Acts!

Doch rund um die Bauarbeiten auf der Mitte der Straße wäre nach den Arbeiten die alte Asphaltschicht geblieben. Es entstünde ein Flickenteppich, so Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos). „Der AZV und der Wasserverband machen natürlich nur das zu, was sie auch aufgerissen haben“, erklärt er. „Doch dann haben wir ein Stück alte Straße und ein Stück neue Straße.“ Deshalb schlug Bauamtsleiter Ronald Fischer vor, direkt die gesamte Straße mit einer neuen Asphaltschicht zu versehen und sie somit grundhaft zu sanieren.

Einige Parkplätze fallen weg

​„Entsprechendes Geld haben wir durch die Instandsetzungspauschale, die wir als Stadt jedes Jahr vom Freistaat bekommen“, so der Bauamtsleiter. „Wenn wir die Gelder nutzen und dafür einsetzen, dann haben wir die nächsten zehn Jahre gleich eine richtige Straße.“

Ähnlich sieht das auch der Stadtrat, der am Donnerstagabend einstimmig für den Deckenschluss stimmte. Insgesamt etwa 35.300 Euro kosten die zusätzlichen Maßnahmen, die die Stadt bezahlen muss. Das Angebot hatte das zuständige Unternehmen der Stadt gemacht und somit die Überlegung ins Rollen gebracht.
Auf Anfrage von CDU-Stadtrat Ronny Walter bestätigt Bauamts-Chef Ronald Fischer jedoch auch, dass einige wenige Parkplätze auf der Sonnenstraße wegfallen müssen, da an den Stellen Baumwurzeln unter die Straße gewachsen sind. „Neue Parkplätze werden nicht geschaffen. Dafür haben wir keinen geeigneten Platz“, so Fischer.

Wann die Bauarbeiten konkret fertig sein werden, ist nach Angaben von Bürgermeister Ronald Kunze noch nicht vorherzusehen. „Die Asphaltdecke soll Ende Mai auf die Straße. Wenn alles gut geht, dann sollte die Sonnenstraße im Juni wieder offen sein.“ (mit DA/sig)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln