merken
PLUS Döbeln

Sanierung des Harthaer Stadtparks beginnt

Am Montag rollte der erste Bagger am Stadtpark „Am Reinhardtsthal“ vor. Bis Ende 2021 soll die Anlage zum „Park der Generationen“ werden - mit 267.000 Euro.

Axel Nixdorf und Peter Schneider von der Baufirma TKRS Mittelsachsen sowie Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos, von links) freuen sich auf die Erneuerung und Verschönerung des Harthaer Stadtparks in den kommenden Wochen.
Axel Nixdorf und Peter Schneider von der Baufirma TKRS Mittelsachsen sowie Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos, von links) freuen sich auf die Erneuerung und Verschönerung des Harthaer Stadtparks in den kommenden Wochen. © Dietmar Thomas

Hartha. Knapp ein Jahr nach der Ankündigung des Harthaer Bürgermeisters Ronald Kunze (parteilos), kommt nun auch die Umsetzung. Am Montag ging es im Stadtpark „Am Reinhardtsthal“ mit der Sanierung los. In den kommenden Monaten bis zum Jahresende soll dort einiges passieren.

Im Vordergrund steht zunächst das Auspumpen des kleinen Teiches, der im Anschluss auf Löcher und andere Macken untersucht werden soll. In den kommenden Wochen will die beauftragte Baufirma TKRS Mittelsachsen aus Waldheim den Teich wieder in Ordnung bringen.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

„Das hängt jedoch auch davon ab, was wir unter dem Wasser alles finden und wie viel Abdichtungsmaßnahmen noch nötig sind“, so Axel Nixdorf von der TKRS Mittelsachsen. „Zudem müssen wir schauen, wie stark der Wassernachlauf ist.“

Im Anschluss geht es für die Bauleute um die Sanierung der Wege rund um den Teich und bis vor an die Straße. Das soll nach Angaben von Bürgermeister Kunze alles mobilitätsgerecht und somit leicht zugänglich sein. „Wir achten hier auch darauf, dass die Bürger ohne Probleme mit ihrer Gehhilfe spazieren gehen können“, so das Stadtoberhaupt.

267.000 Euro Sanierungskosten für Harthaer Parkanlage

Dazu werde beispielsweise der Zugang von der Dresdener Straße von der Höhe her angeglichen. Nicht zuletzt sollen bis Ende 2021 auch wieder Sitzgelegenheiten in den Stadtpark kommen. Nach Angaben von Ronald Kunze sollen diese wieder weiß werden, so wie es in früherer Zeit einmal war.

Rick Anker bereitet die Pumpe zum Abpumpen des Teiches
im Stadtpark "Am Rheinhardtstal" vor.
Rick Anker bereitet die Pumpe zum Abpumpen des Teiches im Stadtpark "Am Rheinhardtstal" vor. © Dietmar Thomas
In den kommenden Wochen soll der Teich wieder auf Vordermann gebracht werden.
In den kommenden Wochen soll der Teich wieder auf Vordermann gebracht werden. © Dietmar Thomas

Insgesamt nimmt die Stadt knapp 67.000 Euro aus dem eigenen Haushalt in die Hand, um die Sanierung zu ermöglichen. Rund 200.000 Euro kommen durch Leader-Fördermittel der Europäischen Union hinzu. Sollte der erste Teil der Komplettsanierung soweit beendet sein, wolle die Verwaltung einen zweiten Fördermittelantrag stellen.

Dann gehe es vor allem um Sport- und Spielgeräte im Stadtpark. „Das kann aber erst dann Thema sein, wenn wir genau wissen, was noch zu tun ist“, so Ronald Kunze. „Es wird sich zeigen, welche Arbeiten unterhalb des Wassers im Teich noch zu erledigen sind.“

Parkplätze bei Sparkasse fallen während Bauarbeiten weg

Fest steht jedoch für den Bürgermeister, der Stadtpark „Am Reinhardtsthal“ soll eine Begegnungsstätte für mehrere Generationen werden. Das soll mithilfe eines Spielplatzes in der Mitte der Grünfläche sowie einiger Sportgeräte auch für Erwachsene realisiert werden.

Auf dem benachbarten Grundstück laufen die Bauarbeiten zum neuen Pflegezentrum „Care Palace“ ebenfalls weiter. Von dort über den Flemmingener Bach, der 2020 auch saniert wurde, soll bis Ende des Jahres ebenfalls eine Brücke entstehen, damit der Zugang zum Park einfacher wird – finanziert von der Stadt.

Im Zeitraum während der Sanierungs-Maßnahmen wird von der Parkfläche neben der Sparkasse zur Grünanlage eine Zufahrt für die Baufahrzeuge geschaffen. Diese wird aus flachem Asphalt sein und zum Ende wieder verschwinden, wie Axel Nixdorf versichert. Auf dem Parkplatz fallen bis zum Ende der Bauarbeiten ebenso etwa sieben Parkplätze weg.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln