merken
Döbeln

Hauptsache Frühling in Döbeln

In Roßwein gibt es eine Ostertradition. Diese hat 2021 eine Straßengemeinschaft aufgegriffen. Auch andernorts zeigen Anwohner Initiative.

In Roßwein gibt es an verschiedenen Stellen Brunnenabdeckungen. Jetzt haben die Anwohner des Kreuzplatzes zum ersten Mal ihren „Saubrunnen“ österlich dekoriert. Das kommt bei Spaziergängern und Vorüberfahrenden gut an.
In Roßwein gibt es an verschiedenen Stellen Brunnenabdeckungen. Jetzt haben die Anwohner des Kreuzplatzes zum ersten Mal ihren „Saubrunnen“ österlich dekoriert. Das kommt bei Spaziergängern und Vorüberfahrenden gut an. © Dietmar Thomas

Region Döbeln. Nach mehreren „grauen“ Monaten ist es für die Augen vieler Menschen eine Wohltat, auf bunte Krokuswiesen zu schauen. Davon hat Roßwein im Moment einige. Denn seit Jahren kommen jeden Herbst tausende Frühblüherzwiebeln in die Erde.

Doch damit nicht genug. Inzwischen gibt es im Stadtgebiet mittlerweile drei mit Eiern geschmückte Osterbrunnen. Einer ist in diesem Jahr auf dem Kreuzplatz dazugekommen. Über diese Initiative freuen sich Bürgermeister Veit Lindner (parteilos), Bauhofchefin Monika Weigel und alle, die an diesem kleinen Schmuckstück vorbeikommen.

Anzeige
Riesa im Shopping-Glück
Riesa im Shopping-Glück

Click-and-Collect in der Elbgalerie Riesa - hier wächst und gedeiht die Freude auf einen neuen Einkaufs-Frühling!

Blütenpracht als Wohltat für die Augen

Schon so ist dieser Brunnen mehr als einen Blick wert, und zwar wegen der Schweinefiguren, die jetzt auch den Osterschmuck zu bewundern scheinen.

Straßenbürgermeister Andreas Filor verrät, das jedes beim Brunnenschmuck verwendete Ei von einer Kreuzplatzanwohnerin liebevoll gestaltet worden ist. Als das I-Tüpfelchen kommt hinzu, dass über Ostern die Beleuchtung des Brunnens in den Abendstunden eingeschaltet werden soll.

Die Idee, Brunnen in Roßwein (wieder) zu schmücken, geht auf Monika Weigel zurück. Der erste österlich gestaltete Brunnen war der an der Mühlstraße. Wenig später kam der in der Parkanlage Etzdorfer-/Böhrigener Straße hinzu. In diesem Jahr haben sich Heike Zerbst, Ingolf Kirschstein sowie Thomas Kohl vom Mitarbeiter- und Helferteam des städtischen Bauhofes dieser Schmückungsaufgabe gestellt.

Hannelore Lohse und Helga Hübner haben im Leisniger Wohngebiet Sachsenplatz einen Baum geschmückt.
Hannelore Lohse und Helga Hübner haben im Leisniger Wohngebiet Sachsenplatz einen Baum geschmückt. © Dietmar Thomas

Über „Augenschmeichler“ vor ihrer Haustür freut sich Helga Hübner, die im Leisniger Wohngebiet Sachsenplatz lebt. Das auf der Wiese am Haus derzeit viele Farbtupfer in Weiß, Gelb und sattem Lila leuchten, das ist Hübners Nachbarin Hannelore Lohse zu verdanken. „Sie hat im Herbst eine Menge Krokuszwiebeln gesteckt“, erzählt Helga Hübner.

An seiner Krokuswiese erfreut sich nicht nur Heinz Göhler aus Hartha. Der 86-Jährige wohnt an der Händelstraße und hat die Frühblüher sozusagen mitsamt dem Haus von seinen Eltern übernommen. Dutzende Blüten recken sich in diesem Vorgarten mittlerweile der Sonne entgegen. Das gefällt nicht nur dem Grundstückseigentümer. „Es bleiben viele Leute am Gartenzaun stehen und freuen sich über die Blütenpracht“, erzählt der Rentner.

Heinz Göhler aus Hartha hat die Krokuswiese im Vorgarten seines Hauses an der Händelstraße sozusagen von seinen Eltern geerbt.
Heinz Göhler aus Hartha hat die Krokuswiese im Vorgarten seines Hauses an der Händelstraße sozusagen von seinen Eltern geerbt. © Dietmar Thomas

In Hartha gibt es neben der Freude an der bunten Pracht auf Wiesen und in Vorgärten noch einen anderen Grund, die Augen offenzuhalten. Gesucht werden blaue und orangefarbene Eier, die die Firma Web+Phone im Stadtgebiet versteckt hat. Der Internetdienstleister buddelt Hartha gerade um, um den Einwohnern das schnelle Internet liefern zu können.

Wer schlau ist, schaut sich in der Nähe von Plakaten, Bannern und Fahrzeugen der Web+Phone GmbH nach den Eiern mit Gewinnchance um. Um diese auch wahrnehmen zu können, muss sich derjenige, der ein oder sogar mehrere Eier gefunden hat, damit fotografieren lassen und dieses Foto samt persönlicher Daten wie Name und Telefonnummer an die Adresse [email protected] schicken.

Zum Gewinn gehört unter anderem eine Glasfaser-Fritzbox, die für die Modernisierung eines Internetanschlusses nötig ist.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln