Döbeln
Merken

Homann: Blackstone in Döbeln große Chance für die Region

Die Ansiedlung unterstreiche die gute Lage. Döbeln könnte zum „Speckgürtel“ der sächsischen Großstädte werden.

Von Jens Hoyer
 0 Min.
Teilen
Folgen
Bei Blackstone Technology im Gewerbegebiet Am Fuchsloch werden  die Elektroden für Batterien nach einem neuen Verfahren im 3D-Druck hergestellt.
Bei Blackstone Technology im Gewerbegebiet Am Fuchsloch werden die Elektroden für Batterien nach einem neuen Verfahren im 3D-Druck hergestellt. © Dietmar Thomas

Döbeln. Als eine große Chance für den Standort Döbeln und die Region bezeichnet der SPD-Landtagsabgeordnete Henning Homann die Aufnahme der Produktion von Batteriezellen bei der Firma Blackstone Technology im Gewerbegebiet Am Fuchsloch. „Blackstone mit Geschäftsführer Holger Gritzka hat eine überzeugende Vision für den Standort Döbeln“, so Homann. „Wir haben bereits große Unternehmen in unseren Gewerbegebieten, mit Blackstone wird der Industriestandort noch mal gestärkt. Döbeln wird zu einem wichtigen Standort auf der industriepolitischen Landkarte Sachsens.“

Der Freistaat Sachsen fördert den Blackstone mit 5,7 Millionen Euro. „Mit den vom Landtag bereitgestellten Mitteln investieren wir in gute Arbeitsplätze in der Region. Die folgenden Steuereinnahmen machen die Region nachhaltig stärker“, so Homann.

Döbeln wird zum Speckgürtel der Großstädte

Die Investition von Blackstone sei wie die Standortentscheidung von Karls ein Signal weit über die Region hinaus. „Unsere Region im Zentrum Sachsens ist nah genug an Leipzig, Dresden und Chemnitz gelegen, um zum Speckgürtel der Metropolen zu werden. Gleichzeitig haben wir den großen Vorteil über genügend Raum für Gewerbeansiedlungen für die Industrie, aber auch guten und günstigen Wohnraum sowie gut ausgebildete Fachkräfte zu verfügen“, so Homann.

Die Anbindung nach Chemnitz und Leipzig seien gut und würden mit dem Anschluss ans Mitteldeutsche S-Bahn-Netz noch besser. „An einer guten Schienenverbindung nach Dresden arbeiten wir weiter mit voller Energie“, so Homann.