SZ + Döbeln
Merken

In Hartha: Hausbesuch vom Bürgermeister

Eigentlich gibt es für die jüngsten Harthaer und ihre Eltern jedes Jahr einen Empfang. Das darf wegen Corona nicht sein. Deshalb plant der Bürgermeister eine Alternative.

Von Sylvia Jentzsch
 2 Min.
Teilen
Folgen
Im Sommer 2019 gab es den vorletzten Empfang für die jüngsten Harthaer und deren Eltern. Wegen Corona sind diese Runden derzeit unmöglich. Deshalb soll es eine andere Art des Willkommens geben.
Im Sommer 2019 gab es den vorletzten Empfang für die jüngsten Harthaer und deren Eltern. Wegen Corona sind diese Runden derzeit unmöglich. Deshalb soll es eine andere Art des Willkommens geben. © Lars Halbauer (Archiv)

Hartha. Im Jahr 2020 haben 45 Kinder, deren Eltern in Hartha und den Ortsteilen leben, das Licht der Welt erblickt. 2021 sind es bisher 39 Mädchen und Jungen.

In Hartha ist es Tradition, dass die Jüngsten und ihre Eltern einmal im Jahr zu einem Empfang eingeladen werden. Das wurde immer gern angenommen: zum Kennenlernen der Eltern und, um mit dem Bürgermeister ins Gespräch zu kommen. Auch Probleme wurden angesprochen. Weder im vergangenen noch in diesem Jahr gab es wegen Corona solch einen Empfang.

Rathauschef hat Geschenke im Gepäck

Um die jungen Erdenbürger trotzdem zu begrüßen und ihre Eltern zu beglückwünschen, besucht nun Bürgermeister Ronald Kunze (parteilos) die Eltern persönlich. „Es hat tolle Gespräche gegeben. Deshalb will ich die Besuche, wenn es die Corona-Lage erlaubt, auch fortsetzen“, so Kunze. Er kommt dann nicht mit leeren Händen, sondern mit einem Begrüßungspaket.

Zu dem gehören 100 Euro von der Sparkasse oder der VR-Bank Mittelsachsen. Seit dem Jahr 2011 zahlt Hartha ebenfalls 50 Euro für die Neugeborenen dazu. Voraussetzung dafür ist, dass die Eltern für den Nachwuchs ein Konto anlegen. Darauf wird das Geld bis zum 16. Lebensjahr fest angelegt und soll ein Grundstock für die spätere Ausbildung sein.

Doch dabei bleibt es nicht. Wenn sozusagen die Welt wieder in Ordnung ist und sich Familien ohne Einschränkung treffen können, soll es einen Begegnungstag in der Hartharena mit verschiedenen Angeboten für die Eltern und Kindern geben, so der Wunsch des Bürgermeisters.