merken
Döbeln

Lauf mit Herz vielleicht im Herbst möglich

Wegen der Corona-Pandemie hatte der Lauf in Döbeln 2020 ausfallen müssen. Aber wie kommt der Verein Sonnenstrahl mit dem Spendenausfall zurecht?

Etwa 1.000 Läufer waren beim vorerst letzten Lauf mit Herz im Mai 2019 auf der Strecke. So eine Ansammlung von Menschen war im vergangenen Jahr nicht möglich.
Etwa 1.000 Läufer waren beim vorerst letzten Lauf mit Herz im Mai 2019 auf der Strecke. So eine Ansammlung von Menschen war im vergangenen Jahr nicht möglich. © Dietmar Thomas

Döbeln. Zum vorerst letzten Mal hatte der Verein Sonnenstrahl aus Dresden vom Döbelner Lessing-Gymnasium im September 2019 einen Spendenscheck über reichlich 27.000 Euro erhalten.

Im vergangenen Jahr fiel die Benefizveranstaltung „Lauf mit Herz“ dagegen komplett aus. Eine Laufveranstaltung mit mehr als 1.000 Beteiligten war wegen Corona nicht möglich gewesen.

Stars im Strampler aus Döbeln
Stars im Strampler aus Döbeln

Hier werden Fotos von Neugeborenen gezeigt, die aus Döbeln oder aus der Region kommen. Vielleicht ist auch Ihr Bild bald dabei?

Nicht zum üblichen Termin

In diesem Jahr soll es aber wieder einen Lauf mit Herz geben, wenn dahinter auch noch ein Fragezeichen steht. Eines ist aber schon mal klar: „Im Mai werden wir den Lauf mit Herz noch nicht veranstalten. Wir hoffen, dass es vielleicht im September geht“, sagte Katrin Niekrawietz, die die Fäden in den Händen hält.

Derzeit wäre die Organisation der Veranstaltung auch schwierig. „Wir wissen noch nicht, wie es nach den Ferien mit der Schule weitergeht. Und die Schüler haben den Kopf voll wegen der Prüfungen.“

Ob der Lauf mit Herz im September in der alten Form möglich ist oder vielleicht in einem anderen Format über einen längeren Zeitraum gestreckt wird, ist noch zu klären. „Wir wollen die Aktion auf jeden Fall machen. Es ist der 20. Lauf mit Herz“, sagte Katrin Niekrawietz. Unsicher sei auch, ob die Sponsoren – oft Geschäftsleute – angesichts der wirtschaftlichen Lage wie gewohnt Geld spenden.

Einbußen, aber weniger Ausgaben

Der Verein Sonnenstrahl, der seit 30 Jahren in Dresden krebskranke Kinder und ihre Familien betreut, hatte im vergangenen Jahr erhebliche Einbußen bei den Spenden hinnehmen müssen – auch andere Aktionen waren ausgefallen.

„So dramatisch ist die Situation aber nicht. Wir haben zwar Einbußen, aber auch weniger Ausgaben“, sagte Geschäftsführerin Antje Herrmann. Das bedeutet aber auch: Gruppenaktivitäten wie Camps und Selbsthilfegruppen waren fast komplett ausgefallen. Die Mitarbeiter des Vereins sind mehr oder weniger in Kurzarbeit.

Die Stationsprojekte im Krankenhaus mit Kunst- und Musiktherapie können aber weitergeführt werden. Und auch die Unterbringung der Eltern erkrankter Kinder in den vereinseigenen Wohnungen sei möglich. „Auch die Termine der Tumorberatungsstelle finden statt. Diese Menschen brauchen Hilfe, das muss weiterlaufen“, sagte Antje Herrmann.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln