merken
Döbeln

Leben statt Autos in der Döbelner Innenstadt

Ein Kommentar von Jens Hoyer zur Forderung nach mehr Kurzzeitparkplätzen.

© Jens Hoyer

Döbeln. Döbeln erhebt den Anspruch, eine Einkaufsstadt zu sein. Und da sind Parkplätze ein Muss. Allerdings kann ich die Forderung nach noch mehr Kurzzeitparkplätzen in der Innenstadt nicht nachvollziehen. Es kann doch nicht erklärtes Ziel sein, die Kunden im großen Stil zu animieren, in ein paar Minuten den Einkauf abzuwickeln und dann wieder davonzufahren.

Ist es nicht viel zielführender, den Kunden in der Stadt zu halten? Dazu braucht er Zeit. Keine Kurzzeit. Und es braucht nicht noch mehr Verkehr genau an den Stellen, wo Leute – auch mit Kindern – zu Fuß unterwegs sind. Der Stadtwerbering möchte, dass der Biergarten vor dem Ratskeller als belebendes Element bewirtschaftet wird. Aber gleichzeitig macht er die Forderung auf, dass er zugeparkt werden kann.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Wichtig ist das Drumherum

Wie hält man die Kunden in der Stadt? Erst einmal mit attraktiven Geschäften. Aber genau so wichtig ist das Drumherum. Spielmöglichkeiten für Kinder, der Gaststättenbesuch. Auch mal gemütlich draußen sitzen und ein Eis essen, einen Kaffee trinken oder ein Bier.

Weiterführende Artikel

Was wird in Döbeln mit Parkplätzen und Unkraut?

Was wird in Döbeln mit Parkplätzen und Unkraut?

Der Stadtwerbering hatte bei der Döbelner Stadtverwaltung einige Probleme angesprochen. Die Antwort wird die Händler nicht immer zufriedenstellen.

Parkplätze gibt es tatsächlich reichlich in der Innenstadt, zum Beispiel an der Ritterstraße. Man könnte diskutieren, ob eine Stunde freies Parken für Einkaufen und Café-Besuch ausreicht oder ob zwei Stunden nicht besser wären. In der Corona-Zeit hat die Stadt kostenlose Freisitze erlaubt. Warum soll man das nicht auch nach Corona beibehalten? Alles, was Leben in die Innenstadt bringt, ist gut. Ich bezweifle, dass Autos dazugehören.

Mehr zum Thema Döbeln