merken
PLUS Döbeln

Lebenszeit vermittelt jetzt auch Partner

Um den Begleiter fürs Leben geht es in diesem Fall nicht. Aber auch in anderen Situationen ist es wichtig, dass die Chemie zwischen zwei Menschen stimmt.

Marlen Paul (links) und Lisa Kertzscher sind im Leisniger Beratungszentrum Lebenszeit (BZL) die Ansprechpartnerinnen für alle Fragen rund um Nachbarschaftshilfe und Alltagsbegleitung sowie den ambulanten Hospizdienst.
Marlen Paul (links) und Lisa Kertzscher sind im Leisniger Beratungszentrum Lebenszeit (BZL) die Ansprechpartnerinnen für alle Fragen rund um Nachbarschaftshilfe und Alltagsbegleitung sowie den ambulanten Hospizdienst. © Dietmar Thomas

Leisnig/Mittelsachsen. Wir geben die Antworten auf alle Fragen des Lebens. Diese Aussage kann sich Marlen Paul gut als Leitmotiv des Beratungszentrums Lebenszeit (BZL) vorstellen. Das betreibt der gleichnamige Leisniger Verein in der ehemaligen Hundert, dem Gebäude Chemnitzer Straße 3/Ecke Lindenplatz. Marlen Paul ist die Leiterin des BZL und Lisa Kertzscher die Kollegin, die ihr und Ratsuchenden sei Anfang Mai zur Seite steht.

Zusammen bemühen sich die beiden Frauen, die neuen Angebote des Vereins sozusagen unter die Leute zu bringen. Die Corona-Situation erleichtert ihnen das nicht gerade. So ist Marlen Paul zunächst telefonisch dabei, mit anderen Vereinen und Anlaufstellen Kontakt aufzunehmen.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Würden nicht gerade die Einschränkungen durch die Pandemie gelten, wäre sie womöglich schon einmal in der Begegnungsstätte in Leisnig zu Gast gewesen und hätte die Projekte Alltagsbegleiter und Nachbarschaftshelfer vorgestellt. Denn auf deren Hilfe werden überwiegend ältere Menschen zurückkommen. Aber auch Jüngere können nach einem Unfall oder aufgrund eines Handicaps darauf angewiesen sein, dass sie jemand zum Beispiel zu Ärzten oder bei Spaziergängen begleitet.

Ehrenamt ist nicht gleich Ehrenamt

Als eine ihrer Aufgaben beschreibt Marlen Paul, diejenigen, die Unterstützung benötigen, mit denjenigen zusammenzubringen, die als Alltagsbegleiter oder als Nachbarschaftshelfer tätig sein wollen. „Beides basiert auf einem Ehrenamt. Wer damit Geld verdienen will oder muss, für den sind diese Aufgaben eher ungeeignet“, findet Marlen Paul. Bisher hat sie jede Woche so ein bis zwei Anfragen von Menschen erhalten, die Hilfe benötigen und etwa genauso viele von Leuten, die andere gern unterstützen möchten.

Die BZL-Leiterin fungiert für beide Seiten zunächst als Ansprechpartner. Sie bietet Beratungsgespräche an. Denn für jede Art Ehrenamt gelten andere Voraussetzungen. Während Nachbarschaftshelfer vor ihrem ersten Einsatz eine Anleitung bekommen müssen, kann der Alltagsbegleiter ohne Schulung loslegen.

Für beide Aufgaben gibt es unterschiedliche Aufwandsentschädigungen. Auch die Voraussetzungen für denjenigen, der Hilfe in Anspruch nehmen möchte, sind verschieden. Während in dem einen Fall kein Pflegegrad vonnöten ist, ist er im anderen Fall Bedingung.

Als Koordinierungsstelle anerkannt

„Wenn das alles geklärt ist, dann muss noch die Chemie stimmen“, sagt Marlen Paul. Aber es gibt auch noch andere Dinge, die passen müssen. Im Moment hat sie in ihrer Vermittlungskartei beispielsweise Helfer aus Hartha und Waldheim. Gebraucht wird aber jemand in Döbeln. Und bei den gegenwärtigen Benzinpreisen sei nachvollziehbar, dass nicht jeder längere Anfahrtswege in Kauf nimmt.

Deshalb würde sich die Koordinatorin freuen, wenn sich noch mehr Menschen, egal aus welcher Region des Kreises, vorstellen könnten, als Alltagsbegleiter oder Nachbarschaftshelfer tätig zu werden. Bislang gibt es in Mittelsachsen zwei anerkannte Koordinierungsstellen – eine davon in Leisnig, die andere in Brand-Erbisdorf.

Auch ein Ehrenamt, aber etwas anders gelagert, vermittelt Lisa Kertzscher. Sie versucht genauso Menschen, die Hilfe benötigen und solche, die diese Hilfe leisten können, zusammenzubringen. Dabei geht es um Unterstützung in den letzten Wochen und Tagen, und zwar über den ambulanten Hospizdienst. Den bietet der Verein Lebenszeit schon seit 2019 an, seit vorigem Jahr auch an zentralerer Stelle in Leisnig.

Nie zu früh, sich mit dem Sterben zu beschäftigen

Derzeit gibt es etwa 25 ausgebildete ambulante Hospizhelfer. Diese Ehrenamtlichen betreuen Sterbende zuhause oder in Pflegeheimen der Region. In den Spitzenzeiten der Corona-Wellen war das gar nicht oder nur ganz eingeschränkt möglich. „Aktuell dürfen die Helfer unter entsprechenden Schutzvorkehrungen wieder in die Heime und zu Betroffenen nach Hause“, beschreibt Lisa Kertzscher die Situation.

Für Ende des Jahres bereitet sie den nächsten Kurs vor, in dem sich Interessierte zum Hospizbegleiter ausbilden lassen können. Schön wäre es, wenn dann auch Jüngere dabei sind. „Es ist nie zu früh, sich mit dem Sterben zu beschäftigen“, findet die 26-Jährige. Sie selbst hat sich gleich nach ihrer Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin für die Arbeit in einer Palliativstation entschieden.

Auch jetzt, nachdem sie ihren neuen Job in Leisnig angetreten hat, arbeitet die Chemnitzerin noch in einer Klinik auf der Palliativabteilung. „Am Wochenende“, sagt sie. Trotzdem habe sie noch ab und an frei und dann auch ein wenig Zeit für ihr Hobby: Kajak fahren.

Koordinatorinnen mit viel Praxiserfahrungen

Rad fahren und vor allem ihre Familie, das bezeichnet Marlen Paul als ihre liebsten Freizeitbeschäftigungen. Im Moment investiert die 37-jährige Oschatzerin noch einiges an Zeit, um berufsbegleitend Soziale Arbeit an der Hochschule in Mittweida zu studieren. Einen Bachelor im Gesundheits- und Pflegebereich hat sie bereits in der Tasche.

Überdies kann sie auf jahrelange praktische Erfahrungen in der Krankenpflege und als Pflegedienstleiterin verweisen. An ihrer jetzigen Aufgabe finde sie klasse, dass sie Theorie und Praxis verbinden, mit Menschen arbeiten und Wissen weitergeben kann.

Die Ansprechpartner:

Weiterführende Artikel

Leisnig wird Zentrum für Nachbarschaftshilfe

Leisnig wird Zentrum für Nachbarschaftshilfe

Damit Ältere möglichst lange in ihrem Umfeld leben können, ist manchmal Unterstützung nötig. Dazu berät der Verein Lebenszeit nicht nur, er schult jetzt auch.

  • Bei allen Fragen rund um Alltagsbegleitung/Nachbarschaftshilfe: Marlen Paul, Tel. 034321 688257 oder Mobil: 01522 8389374, Mail: [email protected]
  • Bei allen Fragen rund um den ambulanten Hospizdienst: Lisa Kertzscher, Tel. 034321 688255 oder Mobil: 0162 1751179, Mail: [email protected]

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln