merken
PLUS Döbeln

Leisnig plant mit Hausärzten einen Impftag

Als erste Kommune in der Umgebung will Leisnig einen solchen Service anbieten. Noch fehlen dafür Zustimmungen.

Die Stadt Leisnig will mit Unterstützung niedergelassener Hausärzte einen Impftag in Leisnig organisieren, damit möglichst viele vor Ort die Möglichkeit erhalten, sich gegen das Coronavirus immunisieren zu lassen. Gibt es dafür die Zustimmung von Lan
Die Stadt Leisnig will mit Unterstützung niedergelassener Hausärzte einen Impftag in Leisnig organisieren, damit möglichst viele vor Ort die Möglichkeit erhalten, sich gegen das Coronavirus immunisieren zu lassen. Gibt es dafür die Zustimmung von Lan © Symbolfoto: dpa-Zentralbild

Leisnig. Leisnig will nicht warten, bis das mobile Impfteam des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) mit einem Impfbus in die Muldestadt kommt. Nach den Worten von Bürgermeister Tobias Goth (CDU) haben mehrere niedergelassene Hausärzte angeboten, auf ehrenamtlicher Basis viele Leisniger an einem Sonnabend und dem nach drei Wochen nötigen Folgetermin zu immunisieren.

„Diese Anregung wollen Verwaltungsmitarbeiter und Stadträte gern aufgreifen und das Angebot annehmen“, so der Rathauschef. Er hatte deshalb fürs Wochenende kurzfristig eine Sitzung des Ältestenrates einberufen und mit den in diesem Gremium tätigen Räten die nächsten Schritte abgestimmt.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Was jetzt anstehe, sei die Koordinierung. Ein Termin sei bereits wieder verworfen worden. „Ich gehe davon aus, es wird jetzt ein Sonnabend nach Ostern“, sagte der Bürgermeister am Dienstag in einem Pressegespräch.

Sobald der Termin feststehe, werde dieser bekanntgegeben. Dann könnten sich Interessierte voraussichtlich an zwei Tagen dafür in der Stadtverwaltung anmelden. Die genauen Modalitäten, welche Angaben und Unterlagen nötig sind, will die Kommune zu gegebenem Zeitpunkt veröffentlichen.

Zunächst nur für Leisniger gedacht

Nach den Darstellungen des Bürgermeisters habe das Vorbereitungsteam bisher zwei verschiedene Lokalitäten ausgesucht. Dafür werden dann auch entsprechende Termine vergeben. Er rechnet mit bis zu 25 Helfern, die an jedem der beiden Standorte da sein müssen, um die Abläufe zu koordinieren und Organisatorisches zu bewältigen. Für Letzteres rechnet Goth mit der Unterstützung des DRK-Impfteams.

Wie er sagt, soll das „große Impfen“ an einem Sonnabend über die Bühne gehen – der Folgetermin drei Wochen später ebenfalls. Das habe zwei Gründe. Zum einen seien die Hausärzte, die ihre Bereitschaft zum Impfen erklärt haben, in der Woche in ihren eigenen Praxen so stark eingebunden, dass ein solches Projekt nicht nebenbei zu schaffen ist.

Zum anderen sei auch davon auszugehen, dass viele Interessierte zum Impfen von Kindern oder Enkeln gebracht werden. Die hätten wochentags auch überwiegend keine Zeit.

Impfung auch für Begleitpersonen

Wie der Leisniger Rathauschef weiter informierte, sollen an diesem Tag Personen mit den beiden höchsten Prioritätsstufen die Möglichkeit bekommen, sich vor Ort impfen zu lassen. Das sind über 80-Jährige und Jüngere mit bestimmten Vorerkrankungen und Angehörige bestimmter Berufsgruppen. „Darüber hinaus haben die jeweiligen Begleitpersonen die Möglichkeit, sich an diesem Tag impfen zu lassen“, sagte Tobias Goth.

Er muss einschränken, dass sich das Hauptangebot an besagtem Impftag in erster Linie an die Leisniger und Einwohner der Ortsteile richtet. „Wenn die Begleitperson aus Hartha oder Mügeln kommt, dann gilt das Impfangebot auch für sie“, erklärte der Bürgermeister.

Später regelmäßige Impfangebote

Er stellt in Aussicht, dass es nach diesem Termin ein regelmäßiges Impfangebot in Leisnig geben soll. „Dafür stellt der Verein Lebenszeit in der neuen Begegnungsstätte in der ehemaligen Hundert Räume bereit“, sagte er. Dort können die Hygieneanforderungen erfüllt werden, gibt es einen separaten Ein- und Ausgang.

In dem Haus an der Ecke Chemnitzer Straße/Lindenplatz werden ab diesem Freitag auch Schnelltest auf eine Infektion mit dem Coronavirus angeboten (wir berichteten). Dafür öffnet das Testzentrum künftig montags von 15 bis 17 Uhr, mittwochs von 9 bis 11 Uhr sowie freitags von 9 bis 11 Uhr. An diesen Tagen sind keine Voranmeldungen nötig. Zu anderen Zeiten sind Test auf Nachfrage und Anmeldung unter Tel. 034321 688257 möglich.

Praxisalltag der Ärzte entlastet

Testen lassen müssen sich ab sofort regelmäßig Friseure oder wer zum Beispiel körpernahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen möchten. Dazu gehören die Kunden von Kosmetik- und Nagelstudios. Sie benötigen sogar einen tagesaktuellen Schnell- oder Selbsttest.

Für dieses Engagement von Lebenszeit möchte sich der Bürgermeister genauso bedanken wie für die Unterstützung der Mediziner beim Impfprojekt. Die Vorteile liegen für Goth auf der Hand und längst nicht nur darin begründet, dass die Hausärzte damit auch ihren eigenen Praxisalltag entlasten, wenn dort das Impfen gegen Corona beginnt.

„Wir nehmen den Leuten Wege in die Impfzentren ab und wollen dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen rasch vor einer Virusinfektion geschützt werden.“ Dann könnten vor sicherem Hintergrund weitere Einschränkungen zurückgenommen und wieder Kultur wie das Altstadtfest angeboten werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln