merken
Döbeln

Leisnig: Schulvorstellung fast in Familie

In dieser Woche haben die ersten Eltern ihre Kinder an der Oberschule angemeldet. Das vorherige Kennenlernen war dieses Mal fast schon intim.

Wegen der Pandemie durften sich künftige Fünftklässler und deren Eltern diesmal nicht vorab in der Peter-Apian-Oberschule umsehen.
Wegen der Pandemie durften sich künftige Fünftklässler und deren Eltern diesmal nicht vorab in der Peter-Apian-Oberschule umsehen. © André Braun

Leisnig. Der große Anmelde-Ansturm bleibt in diesem Jahr aus. Ohne Termin geht nichts. Das hat mit der Corona-Pandemie zu tun.

Wegen des Infektionsschutzes musste auch der Abend der offenen Tür an der Oberschule ausfallen. Losgeworden sind Eltern, die das wollten, ihre Fragen trotzdem. An zwei Abenden hat Rektorin Kristin Dorias-Thomas Videokonferenzen angeboten, in die sich die Eltern einwählen mussten.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Dieses Angebot richtete sich an die Eltern der jetzigen Viertklässler der Grundschulen Großweitzschen, Leisnig und Sitten. „Beim ersten Termin trafen sich fünf Eltern, beim zweiten waren es dann schon zehn, die sich in die digitale Welt wagten“, resümiert die Rektorin auf Anfrage. Bei der Premiere saßen dann auch ihre Stellvertreterin und die Beratungslehrerin mit am Bildschirm.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Die Eltern hörten, was für die künftigen fünften Klassen und in der Schule überhaupt wichtig ist, wie die ersten Tage ablaufen sollen. Aber sie nutzten auch die Gelegenheit, um ihre persönlichen Fragen zu stellen, was auch für die anderen Teilnehmer in der Runde hilfreich gewesen sei, findet die Schulleiterin.

Sie freut sich, dass sich die Eltern auf diesen neuen Weg der Kommunikation und Information über die Schule gewagt haben. „Einen Informationsabend vor Ort ersetzt ein solches Angebot aber nicht“, so Kristin Dorias-Thomas.

In den Vorjahren hatten Eltern und Kinder Gelegenheit, sich die Schulgebäude, Unterrichtsräume und auch das anzuschauen, was nach Schulschluss etwa in den Ganztagsangeboten möglich ist.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln