merken
PLUS Döbeln

Marbach: Diebe klauen Moped-Traktor

Andreas Grünert aus Mittweida hat eine alte Schwalbe restauriert und im Kleingarten untergestellt. Seit Ostern ist sie verschwunden.

Unter diesem Nebenbau des Schuppens hatte Andreas Grünert seine umgebaute, grüne Schwalbe abgestellt. Unbekannte haben viel dafür getan, um an sie zu kommen und das Einzelstück zu klauen.
Unter diesem Nebenbau des Schuppens hatte Andreas Grünert seine umgebaute, grüne Schwalbe abgestellt. Unbekannte haben viel dafür getan, um an sie zu kommen und das Einzelstück zu klauen. © Erik-Holm Langhof

Striegistal. Andreas Grünert ist stinksauer. Beim Anblick des Schuppens in seinem Kleingarten im Striegistaler Ortsteil Marbach kann er nur mit dem Kopf schütteln. „Es ist unfassbar, was sich einige heutzutage erlauben“, so der 55-Jährige. Dort, wo nun alles leer ist, stand bis vor Kurzem sein Schmuckstück: Eine restaurierte Schwalbe mit drei Rädern und einem Trabi-Motor. Seit Karfreitag ist sie verschwunden und beschäftigt die Beamten der Polizei.

Als Andreas Grünert am Feiertag mittags auf sein Gartengrundstück kommt, merkt er, dass irgendwas nicht stimmt. „Mein kleiner Ofen stand draußen, Sägespäne lagen auf dem Weg verteilt. Es sah anders aus, als ich es am Tag vorher verlassen hatte“, erzählt der Mittweidaer. Doch mit Blick auf seinen Schuppen und das Holzhaus nebenan habe er keine Einbruchspuren gesehen. „Und trotzdem war irgendwas komisch.“

Anzeige
Die Ernährung der Zukunft
Die Ernährung der Zukunft

In der neuen Veranstaltungsreihe von SLUB und Konrad-Adenauer-Stiftung steht am 22. April 2021 die Zukunft der Ernährung im Fokus. Diskutieren Sie mit!

Loch in Zaun geschnitten und Türen ausgehangen

Hinter einem mit Schloss verriegelten Holztor hat der Kleingartenbesitzer sein umgebautes Moped wettergeschützt aufbewahrt. Als er dahinter schaut, bemerkt er sofort, dass sein wertvolles Moped verschwunden ist.

„Ich dachte, ich sehe nicht richtig“, sagt Grünert. Als er im Anschluss auch einen Blick in sein kleines Holzhaus wirft, in dem ebenfalls Unbekannte unterwegs waren, wusste er: Es ist eingebrochen worden. Noch am Freitagmittag alarmiert er die Polizei, die vor Ort dann auch die ersten Spuren aufnahm.

Der Zaun von Andreas Grünert wurde von den Tätern zerstört, um auf sein Grundstück zu kommen.
Der Zaun von Andreas Grünert wurde von den Tätern zerstört, um auf sein Grundstück zu kommen. © Erik-Holm Langhof

Gemeinsam konnten die Beamten und Grünert die Spur der Täter zur und von der Laube nachvollziehen. „Sie sind höchstwahrscheinlich durch den Nachbargarten gekommen, haben dann ein Loch in meinen Zaun geschnitten und sind dann weiter bis zum Schuppen“, sagt der 55-Jährige.

Am Holztor hätten sich die Kriminellen keine Mühe gegeben, um das Schloss zu knacken, sondern haben ihm zufolge lediglich die Türen ausgehangen und sich somit Zutritt verschafft.

Moped-Traktor mit 500er Trabant-Getriebe und drei Rädern

„Sogar alle Sachen, die davor standen, haben sie weggeräumt“, erzählt Grünert. Komisch sei nur, dass sie im Anschluss wieder alles in Ordnung brachten. Ebenso wurde neben dem Kleintraktor nichts weiter gestohlen, obwohl beispielsweise Akkuschrauber und Bohrmaschine vor Ort leichte Beute gewesen wären.

Nicht zuletzt der schwierige Weg durchs Gebüsch und über unwegsames Gelände bis zur Straße macht Andreas Grünert stutzig. Deswegen geht er auch von einer gezielten und geplanten Tat aus. „Ich nehme an, hier hat es jemand konkret auf meine Schwalbe abgesehen“, meint er. Kaum einer wusste, dass das Fahrzeug überhaupt vor Ort sei.

Grünerts Vermutung scheint nicht ganz unwahrscheinlich, denn das Einzelstück, das aus den 80er-Jahren stammt, nach der Wende bis zum Jahr 2000 zum Dreirad umgebaut und 2012 noch einmal restauriert wurde, hat bei Ausstellungen schon einige Blicke auf sich gelenkt.

Zuletzt wurde das Gefährt mit einem 500er Trabant-Getriebe vor drei Jahren beim Dampfmaschinenverein in Roßwein ausgestellt. Dort habe es zahlreiche Besucher gegeben, die das Einzelstück bewunderten. „Eigentlich wollte ich es auch mal mit nach Augustusburg nehmen und dort zeigen“, sagt der Mittweidaer. „Doch das ist jetzt erst mal vorbei.“

Der 55-Jährige kennt viele, die mit Moped-Teilen und Ähnlichem handeln. „Es ist nicht unrealistisch, dass jemand mit so einem Gefährt gutes Geld machen könnte.“

Polizei ermittelt weiter nach Diebstahl in Marbach

Auf Anfrage bestätigt Droeen Göhler von der Polizeidirektion Chemnitz, dass die Ermittlungen im Fall der geklauten Schwalbe weiterhin laufen. „Weitere Zeugenhinweise sind in der Sache bislang nicht eingegangen. Sollten Hinweise bezüglich Online-Verkaufsplattformen eingehen oder die Beamten im Zuge ihrer Ermittlungen auf verdächtige, zum Verkauf stehende Fahrzeuge stoßen, wird dem selbstverständlich ebenso nachgegangen.“ Detailliertere Angaben konnte sie jedoch aufgrund des laufenden Verfahrens nicht machen.

So sieht der geklaute Moped-Traktor aus.
So sieht der geklaute Moped-Traktor aus. © Erik-Holm Langhof

Ob Andreas Grünert seine umgebaute Schwalbe jemals wiedersehen wird, ist derzeit ungewiss. Mit Sicherheit kann er jedoch sagen: „In diesem Format gibt es kein anderes Gefährt. Das fällt also auf, wenn es verkauft werden sollte.“ Auf mehrere tausend Euro Wert schätzt der Mittweidaer sein Schmuckstück. Nur dieses eine hat er selbst restauriert, ein Weiteres wird es ihm zufolge nicht mehr geben.

Neben den Ermittlungen der Polizei will er sich auch selbst auf die Suche machen und freut sich über jede Nachricht von Zeugen, die etwas gesehen haben oder möglicherweise selbst den außergewöhnlichen Kleintraktor angeboten bekommen haben.

Hinweise zum Einbruch und Diebstahl sowie zum Verbleib des Kleintraktors nimmt die Polizeidirektion Chemnitz unter 0371/387-102 entgegen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln