merken
Döbeln

Döbelns Markthändler hat es kalt erwischt

Viele blieben wegen des Schnees gleich zu Hause. Auch die Kunden hatten keine richtige Lust zum Markttag.

Wenig los war am Mittwoch auf dem Wochenmarkt in Döbeln. Die meisten Markthändler waren zu Hause geblieben. Käsehändler Christoph Kirschbaum wurde es selbst in seinem beheizten Verkaufswagen ungemütlich.
Wenig los war am Mittwoch auf dem Wochenmarkt in Döbeln. Die meisten Markthändler waren zu Hause geblieben. Käsehändler Christoph Kirschbaum wurde es selbst in seinem beheizten Verkaufswagen ungemütlich. © Jens Hoyer

Döbeln. Der Bauhof der Stadt hatte am Dienstag zwar den Niedermarkt für die Händler des Wochenmarktes freigeräumt. Aber am Mittwoch war dann doch sehr viel Platz. Die Händler mit offenen Ständen waren angesichts der Temperaturen zu Hause geblieben.

Auf dem Niedermarkt standen nur fünf Händler mit geschlossenen Wagen, auf dem Obermarkt war Käse-Maik angereist. Aber auch in den beheizten Gehäusen wurde es ungemütlich. „Die Füße werden trotzdem kalt. Spätestens um 14 Uhr bin ich weg“, sagte Käsehändler Christoph Kirschbaum. So eine Kälte habe er selten erlebt. Bei der Fahrt nach Döbeln seien im Muldental -21 Grad gewesen. „Ich habe mir beheizbare Einlegesohlen bestellt.“

Anzeige
Hier wird der Frauentag richtig lecker!
Hier wird der Frauentag richtig lecker!

Weil Frauen großartig sind, gibt es zum Frauentag unter diesem Motto ein ganz besonderes Liefer-Special im Bürgergarten Döbeln.

Weiterführende Artikel

Wetter in Sachsen: Sonne zum Wochenstart

Wetter in Sachsen: Sonne zum Wochenstart

Die nächsten Tage werden nach anfänglichem Nebel frühlingshaft. Dann aber wird es kühler. Alle Infos zur aktuellen Wetterlage in Sachsen im Newsblog.

Döbeln: Wohin mit den Schneemassen?

Döbeln: Wohin mit den Schneemassen?

Vielerorts kommen inzwischen in den Kommunen Bagger und Fräsen zum Einsatz. Es gibt aber auch Probleme, die nicht so leicht zu lösen sind.

Das Käuferinteresse hielt sich an diesem kalten Tag in Grenzen. „Nur die ganz harten Stammkunden waren da“, sagte Kirschbaum. „Ich denke, der eine oder andere Rentner hatte auch Angst, zu stürzen.“

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln