merken
Döbeln

Kinderfinder weist Feuerwehr den Weg

Die Kreisjugendfeuerwehr hat einen Aufkleber gestaltet. Der kann dazu beitragen, dass Leben gerettet wird.

Der Kinderfinder soll an Türen von Kinderzimmern angebracht werden.
Der Kinderfinder soll an Türen von Kinderzimmern angebracht werden. © Kreisfeuerwehrverband Mittelsach

Landkreis Mittelsachsen. Ein Wohnungsbrand, welcher meist durch den dichten Rauch bemerkt wird, bringt nicht nur Erwachsene in unsichere Situationen, sondern auch Kinder. Oft entscheiden Sekunden über das richtige Verhalten. Für Kinder ist diese Situation noch unsicherer. Dunkelheit, Rauch und ungewöhnliche Geräusche können zusätzlich Angst hervorrufen; Kinder neigen dann dazu, sich zu verstecken und sich so „gefühlsmäßig“ in Sicherheit zu bringen.

Für die Retter ist das Haus unbekannt: Sie kennen die Grundrisse nicht, wissen nicht, wo Kinderzimmer beziehungsweise Schlafräume sind. Die Feuerwehrleute haben nur wenige Minuten, um die Kinder zu finden, denn mit jedem Atemzug nehmen vermisste Kinder womöglich gefährliche Rauchgase zu sich.

Anzeige
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!

Führen Sie Ihr Geschäft mit Werbung auf sächsische.de zu einer Erfolgsgeschichte. Wir helfen Ihnen dabei!

Rotary Club Freiberg leistet Unterstützung

Der Kinderfinder setzt genau hier an: Er soll den Feuerwehrleuten zeigen, dass sich hinter der Tür, an der der Kinderfinder angebracht ist, ein Kinderzimmer befindet. So wissen die Feuerwehrleute direkt, wo eine intensivere Suche erforderlich ist.

Die Kreisjugendfeuerwehr Mittelsachsen hat einen Kinderfinder mit dazugehörigem Flyer gestaltet und drucken lassen. „Mit einer Gesamtauflage von 30.000 Stück möchten wir das Thema zusammen mit unseren Kinder- und Jugendfeuerwehren sowie Feuerwehren im Landkreis bekannter machen“, sagte Roy Schlesinger, Kreisjugendfeuerwehrwart für Mittelsachsen.

„Als Kreisjugendfeuerwehrverband wünschen wir uns, dass Eltern ihre Kinder auf den eventuellen Ernstfall vorbereiten. Dabei können der Aufkleber und der Rauchmelder eine wichtige Hilfe für den Notfall sein“, sagte Schlesinger.

Die Kinderfinder mit Flyer werden durch die jeweiligen lokalen Feuerwehren des Landkreises herausgegeben. Diese können dann zu den jeweiligen Veranstaltungen in Schulen oder Kindertagesstätten oder zum Tag der offenen Tür herausgegeben werden.

Der Freiberger Rotary Club hat das Projekt mit einer Geldspende in Höhe von 2.500 Euro maßgeblich mitfinanziert und insgesamt mehr als ein Drittel der Gesamtkosten übernommen.

Mehr zum Thema Döbeln