merken
PLUS Döbeln

Mittelsachsen: Fünf weitere Corona-Tests positiv

Auch drei Anwohner aus dem Altkreis haben sich mit dem Virus infiziert. Damit gelten rein rechnerisch aktuell 26 Mittelsachsen als krank.

Unter den Betroffenen sind auch drei Anwohner aus der Region Döbeln.
Unter den Betroffenen sind auch drei Anwohner aus der Region Döbeln. © Britta Pedersen/dpa (Symbolbild)

Mittelsachsen. Die Zahl der Corona-Nachweise im Landkreis ist weiter gestiegen. Wie Kreissprecher André Kaiser am Dienstag informierte, wurden fünf weitere Personen positiv auf das Virus getestet. "Darunter sind drei Personen aus dem Altkreis Döbeln", so Kaiser weiter. Bei den Betroffenen handele es sich nicht um Reiserückkehrer, informierte der Kreissprecher. 

Mit den neuen Fällen sind die Zahlen der Infektionen im Bereich Döbeln auf 94 gestiegen. Im Altkreis Freiberg liegen sie aktuell bei 157. In der Region Mittweida beträgt die Zahl der Nachweise 96. Insgesamt haben sich damit seit März 347 Mittelsachsen mit dem Virus infiziert. 

Anzeige
Kompakt, regional und sicher
Kompakt, regional und sicher

Die Fachmesse "all about automation" findet am 23. und 24. September 2020 in Chemnitz statt - mit einem umfassenden Hygienekonzept.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Mit den neuen Nachweisen erhöht hat sich auch die Anzahl der Quarantänebescheide, die seit Ausbruch der Pandemie vom Gesundheitsamt ausgestellt worden sind. Genau 1.596 Personen wurden von der Behörde bisher in Quarantäne geschickt. "1.471 Personen haben diese bereits wieder verlassen", ergänzte Kreissprecher Kaiser. 

Rein rechnerisch haben 312 Mittelsachsen eine Infektion mit Covid-19 bereits überstanden. Neun Personen, bei denen das Virus nachgewiesen worden ist, sind verstorben. Damit gelten im Landkreis derzeit 26 Personen als krank. 

Kreis äußert sich nicht zu Plänen für Gesundheitsämter

Offen lässt der Landkreis indes, wie er die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beurteilt. Bund und Länder planen, bis Ende 2022 mindestens 5.000 neue und unbefristete Vollzeitstellen im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu schaffen. Die Mehrheit davon soll in den Gesundheitsämtern angesiedelt werden. Auch die digitale Ausstattung der Behörden soll verbessert werden. 

Wie die aktuelle, personelle Ausstattung des Amtes in Mittelsachsen ist, welche Investitionen in die Technik nötig sind und welche Probleme der Behörde in Bezug auf die anhaltende Pandemie zu schaffen machen, dazu wollte sich das Landratsamt auf Nachfrage von Sächsische.de nicht äußern. 

Im Mai 2020 gab Landrat Matthias Damm (CDU) in einem Interview zu, dass das Gesundheitsamt an der Kapazitätsgrenze sei. Die Mitarbeiter sind unter anderem für die Ermittlung von Kontaktpersonen zuständig sowie die Erteilung von Quarantänebescheiden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln