merken
PLUS Döbeln

Nach Unfall in Leisnig: Männer sichern Bahnübergang

Nach dem Zusammenstoß eines Müllautos mit einem Zug, wird der Bahnübergang in Tragnitz vorerst manuell gesichert.

Solange die Bahnschranke am Übergang Fabrikstraße in Tragnitz nicht repariert ist, müssen Mitarbeiter beinahe im Halbstundentakt den Übergang sichern und eine Art Absperrband spannen.
Solange die Bahnschranke am Übergang Fabrikstraße in Tragnitz nicht repariert ist, müssen Mitarbeiter beinahe im Halbstundentakt den Übergang sichern und eine Art Absperrband spannen. © Dietmar Thomas

Leisnig. Menschliches Versagen hat am Sonnabendvormittag dazu geführt, dass eine Regionalbahn der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) und ein Fahrzeug der Entsorgungsgesellschaft Döbeln (EGD) auf dem Bahnübergang Fabrikstraße im Leisniger Ortsteil Tragnitz zusammengestoßen sind.

Das Müllfahrzeug stand auf den Gleisen, als sich der Triebwagen näherte. Der Fahrer hatte einen Blackout – „eine Art Aussetzer“, sagte sein Chef Steffen Hartl am Montag. Sonst stünden die zu leerenden Mülltonen einige Meter vom Bahnübergang entfernt und dort hielten dann für gewöhnlich auch die Fahrzeuge, so der EGD-Geschäftsführer.

Anzeige
Kontaktlose Bezahllösung für Händler
Kontaktlose Bezahllösung für Händler

Der QR-Code von PayPal bietet Ladenbesitzern eine neue Möglichkeit Zahlungen vor Ort kontaktlos, schnell und sicher zu empfangen.

Er hatte noch am Wochenende mit dem 37 Jahre alten Unfallfahrer und seinem verletzten Beifahrer (54) in telefonischem Kontakt gestanden. Der Beifahrer habe sich unter anderem kleinere Prellungen zugezogen. Zurück im Dienst waren beide Männer am Montag aber nicht. „Sie haben planmäßig Urlaub.“

Wegen Blackout beim Fahrer: Müllauto im Gleis

Betriebliche Konsequenzen gebe es keine. Der Fahrer sei zwar erst seit ungefähr einem Jahr für den Dienstleister tätig, habe an sich aber schon zehn, zwölf Jahre Erfahrung in dem Beruf. „Er ist ein guter Fahrer“, bescheinigt Steffen Hartl. Trotzdem laufen nun Ermittlungen gegen den 37-Jährigen, und zwar wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Dieser musste für die Aufräumarbeiten mit schwerem Gerät zeitweise eingestellt werden. Nach zehn Stunden konnte die MRB den Verkehr auf der Strecke Leipzig-Döbeln wieder aufnehmen. Seitdem „wird der Bahnübergang mit zwei Bahnübergangsposten gesichert“, teilte eine Sprecherin der DB auf Anfrage mit.

Die Posten stünden mit dem Fahrdienstleiter in Verbindung und würden durch ihn über einen nahenden Zug informiert. Umgekehrt melden die Posten, wenn die Regionalbahn den Übergang passiert hat. Dann nehmen sie auch die Absperrung wieder weg.

Zusätzliche Hinweise sollen die Kraftfahrer am Bahnübergang Fabrikstraße in Tragnitz zu mehr Vorsicht animieren. Gehalten werden muss aber nur, wenn der Bahnübergang tatsächlich gesperrt ist.
Zusätzliche Hinweise sollen die Kraftfahrer am Bahnübergang Fabrikstraße in Tragnitz zu mehr Vorsicht animieren. Gehalten werden muss aber nur, wenn der Bahnübergang tatsächlich gesperrt ist. © Dietmar Thomas

Zum Aufenthalt der Sicherungsposten hat ihnen die Bahn eine Art Baucontainer und ein Toilettenhäuschen an die Fabrikstraße gestellt. Immerhin verkehrt in der Woche ab frühmorgens bis in die späten Abendstunden stündlich ein Zug in Richtung Leipzig und in Richtung Döbeln, am Wochenende im Zwei-Stunden-Takt. In diesen Zeiten müssen die Posten sozusagen auf Abruf auf ihrem Posten sein und den Bahnübergang für Fahrzeuge sperren.

Wann die automatische Sicherungstechnik repariert werden kann, vermag die Bahnsprecherin gegenwärtig nicht zu sagen. „Aktuell laufen die Aufnahmen zur Leistungsermittlung und Angebotseinholung für die Schadensbeseitigung.“ Ziel sei, die Funktionsfähigkeit der Anlage „zeitnah wieder herzustellen“.

Die Polizei hat den am Sonnabend bei dem Unfall entstandenen Sachschaden auf mehr als 50.000 Euro geschätzt. Welcher Anteil davon auf die Sicherungsanlagen entfällt, wird der Bahn zufolge im Moment zusammengestellt.

Gutachter schaut sich das Unfallauto an

Auch EGD-Chef Hartl kann den am Müllentsorgungsfahrzeug entstandenen Schaden noch nicht beziffern. Im Laufe der Woche werde sich ein Gutachter das Auto anschauen. Dessen Urteil entscheide darüber, ob sich eine Reparatur lohnt oder der Schrottplatz die letzte Adresse ist. In diesem Fall müsse das Unternehmen über eine Neuanschaffung nachdenken: 240.000 Euro kostet so ein mit jeder Menge Hightech ausgestattetes Fahrzeug.

Der Müll, der am Sonnabend nach dem Unfall in Tragnitz im Raum Leisnig stehengeblieben ist, den haben die EGD-Mitarbeiter am Montag nachberäumt oder erledigen dies heute.

Weiterführende Artikel

Zug kracht in Tragnitz in Müllfahrzeug

Zug kracht in Tragnitz in Müllfahrzeug

Zu der Kollision kam es auf dem Bahnübergang am Donnerberg bei Leisnig. Eine Person wurde verletzt. Es entstand hoher Sachschaden.

Wie Steffen Hartl sagt, ist zusätzlich zu diesem Fahrzeug noch ein weiteres ausgefallen. Dafür hat der Entsorger ein Ersatzfahrzeug gemietet, das dann die Touren abfährt. Insgesamt sagt Steffen Hartl: „Die kommunale Müllentsorgung ist gesichert.“

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln