merken
PLUS Döbeln

Nur noch mit Termin in die Zulassungsstelle

Das Landratsamt schränkt den Besuch auch in der Fahrerlaubnisbehörde ein.

© Symbolfoto: David-Wolfgang Ebener/dpa

Döbeln. Nur noch mit vorheriger Terminvereinbarung sind nach dem Jahreswechsel Besuche in der Zulassungsstelle sowie der Fahrerlaubnisbehörde möglich. Darüber informierte das Landratsamt.

Für die Zulassungsstelle können Termine sowohl online als auch via Telefon vereinbart werden. Zudem werden nur noch notwendige sowie nicht aufschiebbare Vorgänge bearbeitet, informierte die Behörde. Termine sind montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag zudem zwischen 13 und 17.30 Uhr möglich. Nicht mehr möglich sind Abmeldungen von Fahrzeugen aus anderen Zulassungsbezirken. Wer einen Termin in der Behörde hat, der muss eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen sowie einen Erfassungsbogen ausfüllen, um eine Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten. Der Zugang zu der Behörde wird von einem Sicherheitsdienst kontrolliert.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Ebenso verhält es sich bei der Fahrerlaubnisbehörde am Standort in Döbeln. Die beiden Schalter in Mittweida und Freiberg bleiben vorerst weiter geschlossen. Am Standort in Döbeln ist die Behörde ab dem 5. Januar nur noch zu betreten, wenn zuvor telefonisch ein Termin vereinbart worden ist. „Vorrangig werden dringliche Fälle, wie die Neuerteilung einer Fahrerlaubnis nach Entzug, Verlängerungen der Gültigkeit von Fahrerlaubnissen bei Lkw, Bus und zur Fahrgastbeförderung sowie der Schlüsselzahl 95, die zeitnah ablaufen, und die Ausstellung von Ersatzdokumenten bei Verlust oder Diebstahl bearbeitet“, heißt es in der Mitteilung der Behörde.

Umtausch bis Januar 2022 möglich

Wer zwischen 1953 und 1958 geboren worden und im Besitz eines Führerscheins ist, der sollte seine Dokumente bis zum 19. Januar 2022 umgetauscht haben. „Vorher ist dies – auch im Hinblick auf die derzeitige Corona-Situation, nicht zwingend notwendig“, informiert das Amt. Bis die neuen Führerscheine vorliegen, können für die Bearbeitung zwischen vier und sechs Wochen vergehen.

Erreichbar sind die Mitarbeiter der Fahrerlaubnisbehörde von Montag bis Freitag zwischen 8.30 und 12 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag auch zwischen 13 und 17.30 Uhr. Die Vergabe von Terminen richtet sich auch nach den Kapazitäten der Mitarbeiter.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln