merken
PLUS Döbeln

Baut die Telekom bald auch in Schrebitz?

Bereits im Dezember wurde der Bauantrag für einen Funkturm bei der Ostrauer Verwaltung gestellt. Nun muss die Gemeinde dazu Stellung nehmen.

Bekommen Schrebitz und Kiebitz bald besseren Empfang? Die Deutsche Funkturm GmbH will in Schrebitz einen Betonmast bauen.
Bekommen Schrebitz und Kiebitz bald besseren Empfang? Die Deutsche Funkturm GmbH will in Schrebitz einen Betonmast bauen. © Dietmar Thomas

Ostrau. Gibt es bald besseren Empfang in den Ostrauer Ortsteilen Schrebitz und Kiebitz? Hoffnung macht zumindest ein Bauantrag für einen neuen Funkturm der Telekom in Schrebitz.

Wie Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) mitteilt, habe die Deutsche Funkturm GmbH, die bereits eine Baugenehmigung für einen ähnlichen Funkturm im Zschaitzer Ortsteil Lüttewitz besitzt, bereits im Dezember einen Bauantrag gestellt. „Anders als zuerst gedacht, soll der Funkturm nicht zwischen den beiden Ortsteilen errichtet werden, sondern näher an der Bebauung auf dem alten Sportplatz in Schrebitz“, sagt Schilling.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

An gleicher Stelle befindet sich schon ein Stahlmast der Telefonica-Gruppe. Die Telekom will dem Bürgermeister zufolge jedoch einen Betonmast bauen, da dieser höher und stabiler sei. Sollte das Vorhaben durch den Landkreis bestätigt werden, würde der Handyempfang in Schrebitz und Kiebitz besser und mindestens auf den Standard 4G hochgestuft werden.

Schrebitzer Ortsräte sind gegen Funkturm-Standort

Die beiden Ostrauer Ortsteile sind Dirk Schilling in Bezug auf die Mobilfunkverbindung schon lang ein Dorn im Auge. „Wer nicht einen Handyvertrag mit O2-Empfang besitzt, hat dort keine Chance“, sagt er. Nicht zuletzt deswegen steht er dem Vorhaben der Deutschen Funkturm GmbH positiv gegenüber. „Der Turm muss kommen. Die Frage ist nur, wohin genau“, so der Bürgermeister.

Ganz anders stehen die Ortschaftsräte von Schrebitz dem Vorhaben gegenüber. Bei einer nicht-öffentlichen Sitzung am Mittwoch haben sie sich über das Bauvorhaben beraten und geben gegenüber der Gemeinde nun eine Stellungnahme ab. Wie Ortsvorsteherin Antje Böhme auf Anfrage von Sächsische.de erklärt, sei der Rat insgesamt nicht gegen den Bau eines Funkturms, sondern vor allem gegen den Standort.

Weiterführende Artikel

Döbeln: So geht der Mobilfunkausbau voran

Döbeln: So geht der Mobilfunkausbau voran

Die Netzanbieter starten mit dem Ausbau des neuen 5G-Standards. Manche Unternehmen hinken in der Region Döbeln aber hinterher.

5G-Gefahr? Fakten sollen überzeugen

5G-Gefahr? Fakten sollen überzeugen

Schadet der Mobilfunkstandard 5G Bienen oder Vögeln? Bekommen Menschen Schlafstörungen? Die Antwort der Politik: Nein. Das will sie nun besser vermitteln.

Wie schlimm ist Handystrahlung?

Wie schlimm ist Handystrahlung?

Ein neuer Zschaitzer Funkturm wurde von Bürgern abgelehnt. Unter anderem gibt es Angst vor Strahlen. Eine Forscherin stellt sich dagegen und erklärt warum.

„Es ist vorgesehen, dass er nur knapp 100 Meter von der Wohnbebauung entfernt entstehen soll. Das sehen wir sehr kritisch.“ Ihr zufolge sei der Standortwechsel auch nicht richtig nachvollziehbar. „Es sind verschiedene Faktoren, die uns stören. Nicht nur die Funkstrahlung macht uns Sorgen. Der Funkturm stört einfach im Ortsbild“, so Böhme.

Die Gemeinde muss zur nächsten Ratssitzung im Februar dann über die Stellungnahme gegenüber dem Landkreis beraten. Er wird letztendlich den Bau genehmigen oder ablehnen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln