merken
Döbeln

Prügelei im Dönerimbiss

Eine Harthaerin soll eine andere Frau rabiat angegriffen und verletzt haben. Die hatte danach nicht nur Schmerzen.

Die Angeklagte ist zur Verhandlung vor dem Amtsgericht Döbeln nicht erschienen.
Die Angeklagte ist zur Verhandlung vor dem Amtsgericht Döbeln nicht erschienen. © André Braun

Hartha/Döbeln. Es ist genau ein Jahr her, als die damals 19-Jährige in einem Dönerimbiss ausgerastet sein soll.

Die junge Harthaerin soll dort eine andere Frau vom Stuhl gestoßen und an den Haaren gezogen haben. Anschließend habe die Angeklagte die Frau gewürgt und ihr einen Döner ins Gesicht gedrückt. Die Geschädigte litt daraufhin unter Schmerzen und Augenbrennen.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Täter-Opfer-Ausgleich zunächst abgelehnt

Eigentlich sollte die Tat nicht vor Gericht verhandelt werden. Die Vertreterin der Jugendgerichtshilfe teilte mit, dass der inzwischen 20-Jährigen ein Täter-Opfer-Ausgleich angeboten wurde. Auf den sei sie anfangs aber nicht eingegangen. Erst als sie von der Anklage und dem Gerichtstermin erfuhr, habe sie dem Täter-Opfer-Ausgleich zugestimmt. Ein entsprechendes Gespräch soll in der kommenden Woche stattfinden.

Dem Gerichtstermin am Amtsgericht Döbeln blieb die Harthaerin ohne telefonische oder schriftliche Entschuldigung fern. In Abstimmung mit der Staatsanwältin entschied Richterin Marion Zöllner, zu prüfen, ob die Angeklagte den Termin für das Ausgleichsgespräch wahrnimmt. Danach soll über die Fortführung des Verfahrens entschieden werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln