merken
Döbeln

Tödlicher Unfall: Wieder Thema in Stadtrat?

Sowohl der Bürgermeister als auch Dieter Kunadt wollen in der Ratssitzung am Donnerstag das tragische Ereignis ansprechen.

Ein 85 Jahre alter Radfahrer ist am Montag nach dem Zusammenstoß mit einem Auto auf der S44 zwischen Gorschmitz und Brösen ums Leben gekommen. Einen Schutzweg gibt es dort nicht.
Ein 85 Jahre alter Radfahrer ist am Montag nach dem Zusammenstoß mit einem Auto auf der S44 zwischen Gorschmitz und Brösen ums Leben gekommen. Einen Schutzweg gibt es dort nicht. © Lars Halbauer

Leisnig. Wer am Dienstag die S44 zwischen dem Abzweig Gorschmitz und Brösen entlang gefahren ist, hat möglicherweise die Markierungen auf der Fahrbahn gesehen. Auf diesem Straßenabschnitt ist am Montagmittag ein Radfahrer (85) ums Leben gekommen. 

Vorausgegangen war ein Zusammenstoß mit einem Auto. Einen Rad- und somit Schutzweg gibt es weder am Rande der Fahrbahn noch parallel zur Staatsstraße. Eine der früheren Planungen des Freistaates beziehungsweise des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) hatten einen solchen Weg vorgesehen.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Realisiert worden ist er beim Neuausbau der Strecke 2012/2013 aber nicht. Die Behörde begründete dies damals mit zu wenig Verkehr auf der Strecke – sowohl die Pkw und Lkw als auch die Radfahrer betreffend. Grundlage dafür waren Zählungen aus dem Jahr 2005.

Angeblich zu wenig Verkehr auf der Staatsstraße

Dass der Radweg gebraucht und genutzt werden würde, bekundeten 700 Bürger mit ihrer Unterschrift. Diese hatten die Stadträte Mathias Voigtländer (CDU) und Dieter Kunadt (Die Linke) zusammengetragen. Kunadt brachte im Planverfahren auch die Bedenken der Leisniger vor.

„Die ursprünglichen Radwegplanungen gibt es noch“, sagte Bürgermeister Tobias Goth (CDU) am Dienstag. „Wenn die Stadträte die Verwaltung damit beauftragen, würden wir die Unterlagen noch einmal raussuchen, sie auf eine aktuelle Realisierbarkeit prüfen und Kosten ermitteln lassen“, so Goth.

Dieter Kunadt jedenfalls würde dies sehr begrüßen. Er werde dafür auch um Unterstützung unter den Ratskollegen werben, sagte er schon am Montag kurz nach dem Unfall zu. 

Termin: Stadtratssitzung am Donnerstag,  5. November, 18 Uhr, in der Kulturscheune in Börtewitz.  

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln