merken
PLUS Döbeln

Reifenstecher in Westewitz unterwegs

Eine böse Überraschung haben am Mittwochmorgen gleich drei Autofahrer erlebt.

Einen "Plattfuß" oder sogar mehrere haben drei Autofahrer am Mittwochmorgen in Westewitz an ihren am Bahnhaltepunkt geparkten Autos festgestellt.
Einen "Plattfuß" oder sogar mehrere haben drei Autofahrer am Mittwochmorgen in Westewitz an ihren am Bahnhaltepunkt geparkten Autos festgestellt. © Dietmar Thomas

Großweitzschen/Westewitz. Beamte des Polizeireviers Döbelns sind am Mittwochvormittag nach Westewitz gerufen worden. Dort hatten bisher Unbekannte auf der Fläche an der Bahnstation Westewitz, die gern zum Parken genutzt wird, "zugeschlagen".

Wie Marco Gerschler von der Pressestelle der Polizeidirektion Chemnitz auf Anfrage mitteilt, wurden an drei Fahrzeugen Reifen zerstochen. "An einem Ford und an einem Audi je ein Reifen, an einem Peugeot sogar drei", konkretisiert er.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Eine Fläche direkt neben dem Bahnhaltepunkt in Westewitz wird von Zugreisenden gern zum Parken genutzt. Dort haben Reifenschlitzer zugeschlagen.
Eine Fläche direkt neben dem Bahnhaltepunkt in Westewitz wird von Zugreisenden gern zum Parken genutzt. Dort haben Reifenschlitzer zugeschlagen. © Dietmar Thomas

Nach seinen Angaben müssten der oder die Täter zwischen Dienstag, 21 Uhr, und Mittwoch, 7 Uhr, unterwegs gewesen sein. Hinterlassen hätten sie einen Gesamtschaden in Höhe von rund 500 Euro. "Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung", so Marcus Gerschler weiter.

Noch andere dubiose Beobachtungen

Nach DA-Informationen soll am Mittwoch gegen 2.30 Uhr eine unbekannte Person auf den Gleisen im Bereich Westewitz unterwegs gewesen sein. Dazu lägen der Bundespolizeiinspektion Leipzig, die für die Bahnstrecke zuständig ist, keine Informationen beziehungsweise Hinweise vor, sagt Gerschler nach Rücksprache mit den Beamten aus Leipzig.

Genauso wenig war der Polizei bekannt, dass zwischen Großweitzschen und Technitz eine Spur aus zerrissenen Buchseiten auf der Straße gelegen haben soll. Auch diese Beobachtungen waren Sächsische.de mitgeteilt worden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln