merken
Döbeln

Richterin macht's kurz und schmerzlos

Ein 22 Jahre alter Leisniger kommt um eine Geldstrafe nicht umhin. Die Ladung vor Gericht ignoriert er einfach.

Bei Gericht sollte der Widerspruch eines jungen Leisnigers verhandelt werden. Der hielt es nicht für nötig, dazu zu erscheinen.
Bei Gericht sollte der Widerspruch eines jungen Leisnigers verhandelt werden. Der hielt es nicht für nötig, dazu zu erscheinen. © Peter Steffen/dpa

Leisnig. Umsonst haben Jugendrichterin Marion Zöllner, eine Vertreterin der Staatsanwaltschaft und der Jugendgerichtshilfe sowie ein Zeuge am Dienstag auf einen 22-jährigen Leisniger gewartet.

Der war vom Gericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die wollte er aber nicht akzeptieren und ging gegen das Urteil in Berufung. In dieser Verhandlung hätte sich das Blatt womöglich gewendet. Doch der einstige Angeklagte verpasste diese Chance.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weder er noch ein Rechtsbeistand erschienen vor Gericht. Nach 15 Minuten vergeblichen Wartens und der Feststellung, dass keine Entschuldigung des jungen Mannes oder ein triftiger Grund vorlag, der Berufungsverhandlung fernzubleiben, machte es Marion Zöllner kurz und schmerzlos.

Sie lehnte den Einspruch des Leisnigers gegen das Urteil ab. Demnach muss er jetzt 50 Tagessätze zu je 23 Euro zahlen. Verurteilt worden war er dazu, weil in seiner Wohnung 126 Gramm Marihuana sowie 1,87 Gramm Haschisch gefunden wurden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln