merken
PLUS Döbeln

Trinkwasser-Havarie in Döbeln: Immenser Schaden an Straße

In Döbeln konnte der beschädigte Teil der Leitung repariert werden. Doch nun muss die Straße erneuert werden. Auch in Waldheim sind noch Arbeiten im Gange.

In der Fronstraße in Döbeln wird auch am Mittwoch weiter an der Trinkwasserleitung gearbeitet. Ein Rohr (kleines Fotos) ist am Dienstag geplatzt.
In der Fronstraße in Döbeln wird auch am Mittwoch weiter an der Trinkwasserleitung gearbeitet. Ein Rohr (kleines Fotos) ist am Dienstag geplatzt. © SZ-Montage: Dietmar Thomas

Waldheim/Döbeln. Auf der Waldheimer Schillerstraße ist am Dienstagnachmittag ein Rohr der Trinkwasserleitung gebrochen. Anwohner wurden darauf aufmerksam, weil Wasser die Straße herunterlief.

Gegen 14.30 Uhr musste das Wasser abgestellt werden, sodass etwa 40 Haushalte ab diesem Zeitpunkt kein Trinkwasser mehr hatten. Am Nachmittag und Abend waren die Mitarbeiter der Veolia auf der Schillerstraße im Einsatz, um den Schaden an der etwa 40 Jahre alten Asbest-Zement-Leitung zu reparieren.

Anzeige
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit
Romantik pur - zu jeder Jahreszeit

Willkommen in einer der romantischsten Städte Deutschlands voll von märchenhafter Schönheit, Leidenschaft und herzergreifenden Geschichten.

Erst vor kurzem Leitungsschaden auf Schillerstraße

Dabei schauten die Anwohner ihnen indirekt über die Schulter. Viele hatten sich zeitweise auf ihren Balkonen eingefunden, um auch mitzubekommen, wenn die Arbeiten beendet sind und sie den Wasserhahn wieder aufdrehen können. Das war dann gegen 18.30 Uhr der Fall, teilt Tina Stroisch, Sprecherin der Veolia Wasser Deutschland, mit.

Erst vor wenigen Wochen gab es einen Leitungsschaden auf der Schillerstraße. Im August war eine alte Abwasserleitung geborsten und hatte die Straße weiträumig unterspült. Die Stelle brach ein und es klaffte ein großes Loch in der Straße, das erst Anfang September repariert werden konnte.

Auf der unteren Härtelstraße lässt die Veolia Wasser ein defektes T-Stück in der Leitung ersetzen. Dort war immer wieder ein Schlagloch entstanden.
Auf der unteren Härtelstraße lässt die Veolia Wasser ein defektes T-Stück in der Leitung ersetzen. Dort war immer wieder ein Schlagloch entstanden. © Dietmar Thomas
An der Schillerstraße war am Dienstag die Trinkwasserleitung gebrochen. Rund 40 Haushalte hatten mehrere Stunden kein Wasser.
An der Schillerstraße war am Dienstag die Trinkwasserleitung gebrochen. Rund 40 Haushalte hatten mehrere Stunden kein Wasser. © Dietmar Thomas

Aber das ist nicht das einzige Problem in Waldheim. Seit Dienstag stehen auch Autofahrer, die von der Bahnhofs- auf die Härtelstraße fahren wollen, vor einer Sperrscheibe. Grund dafür sind Arbeiten der Veolia Wasser an der Einmündung zur Mittweidaer Straße.

Wie Tina Stroisch, Sprecherin der Veolia Wasser, informierte, muss an der in die Jahre gekommenen Trinkwasserleitung in diesem Bereich ein T-Stück ausgewechselt werden.

Die Arbeiten sollen nach Wiederherstellung der Bitumen-Straßenoberfläche bereits am Donnerstag abgeschlossen werden, so die Sprecherin weiter. Der Kreuzungsbereich ist dann für den Straßenverkehr wieder in beide Richtungen befahrbar.

„An der Stelle war schon lange ein großes Schlagloch“, so Toralf Pönisch vom Tiefbauamt der Stadt Waldheim. Dieses sei zwar schon einmal mit Reparaturasphalt verschlossen worden, kurz danach habe es sich aber erneut gebildet. „Wir hatten Sorge, dass die Straße dort vielleicht ganz wegbrechen könnte und haben die Veolia um Reparatur gebeten.“

Negative Überraschung nach Rohrbruch in Döbeln

Die Kunden von Rossmann standen am Dienstagmorgen vor verschlossenen Türen. Ein Schild wies darauf hin, dass die Filiale aus technischen Gründen geschlossen bleibt. Statt Kosmetik und Waschmittel zu verkaufen, beseitigten die Mitarbeiter einen Wasserschaden.

Der wurde durch eine geplatzte Trinkwasserleitung auf der benachbarten Fronstraße verursacht. Gegen 5 Uhr habe das elektronische Überwachungssystem des Wasserbehälters in Hohenwussen gemeldet, dass im Stadtgebiet Döbeln eine enorm hohe Menge an Wasser entnommen wird.

Dadurch seien die Mitarbeiter der Oewa Wasser und Abwasser GmbH zum ersten Mal auf einen möglichen Schaden aufmerksam geworden, sagt Sven Gammisch, Gruppenleiter Trinkwasser.

Schaden in mindestens fünfstelliger Höhe

Kurz danach hätten sich bereits mehrere Anwohner aus Döbeln Ost gemeldet, dass dort in zahlreichen Haushalten kein Wasser aus den Leitungen fließt. „Das konnte nur mit einer großen Versorgungsleitung zusammenhängen“, so Gammisch. Der Schaden sei dann von einem Mitarbeiter in der Fronstraße lokalisiert worden.

An der Breite Straße und dem Abzweig der Fronstraße im Bereich der Fleischerei Götzel befinden sich sogenannte Achsschieber, die geschlossen wurden. Somit konnte sich das Wassernetz wieder stabilisieren. In einer Stunde seien mehr als 600 Kubikmeter Wasser aus der Leitung geflossen. Normal seien 20 Kubikmeter. „In der einen Stunde ist der halbe Tagesverlauf der Stadt Döbeln weggelaufen“, meint Gammisch.

Diese Wasserleitung ist am Dienstag aufgeplatzt. Sie muss nun ersetzt werden.
Diese Wasserleitung ist am Dienstag aufgeplatzt. Sie muss nun ersetzt werden. © Dietmar Thomas
Für die Reparatur muss die Fronstraße in Döbeln gesperrt werden.
Für die Reparatur muss die Fronstraße in Döbeln gesperrt werden. © Dietmar Thomas
Der Boden auf der Fronstraße wölbt sich.
Der Boden auf der Fronstraße wölbt sich. © Dietmar Thomas
Kunden standen am Dienstag bei Rossmann vor verschlossenen Türen.
Kunden standen am Dienstag bei Rossmann vor verschlossenen Türen. © Dietmar Thomas
Die Filiale hatte auf einem Papier auf die Schließung aufmerksam gemacht.
Die Filiale hatte auf einem Papier auf die Schließung aufmerksam gemacht. © Dietmar Thomas

Rohrbruch verursacht großen Schaden an Straße

Das defekte Rohr musste ausgetauscht werden. Dafür wurde die Fronstraße großflächig aufgebaggert. Die Reparatur gestaltete sich schwierig. Denn an der Breitestraße liegt die Hauptleitung sehr nahe an den Häusern. Am Morgen hatte er gehofft, dass die Arbeiten trotzdem bis zum späten Nachmittag abgeschlossen werden könnten. Daraus wurde allerdings nichts.

„Wir mussten die Leitung einseitig druckdicht verschließen. Das ist aber nur ein Provisorium“, so der Trinkwassermeister. Denn während der Arbeiten in der Fronstraße sei festgestellt worden, dass weitere sechs Meter der Leitung beschädigt sind, die ausgetauscht werden müssen.

Die Mitarbeiter der Veolia haben seit Dienstag den Leitungsschaden repariert und zwölf Meter der alten Eternit-Leitung ausgewechselt. Danach soll der Straßenschaden repariert werden, sagte Sven Gammisch, Gruppenleiter Trinkwasser bei der Veolia. „Wir werden dann sehen, ob die Fronstraße wenigstens teilweise wieder freigegeben werden kann.“

Erst einmal bleibt die Fronstraße an der Einmündung zur Breiten Straße jedoch weiter gesperrt. Wie Jürgen Aurich von der Stadtverwaltung sagte, befindet sich unter dem Pflaster ein fünf Zentimeter dicke Betonschicht. Durch den Rohrbruch sei das Pflaster auf etwa 40 Meter Länge nach oben gedrückt worden. Möglicherweise muss die Straße auf der gesamten Breite instand gesetzt werden.

Etwa 150 Döbelner von Trinwasser-Problem betroffen

Etwa 150 Menschen in drei Gebäuden waren von der Abschaltung der Wasserzufuhr betroffen. Die war gegen 15 Uhr wieder gewährleistet.

Rossmann öffnete seine Türen zur Mittagszeit wieder. Das gegenüberliegende Miederwaren- und Dessousgeschäft kam glimpflich davon. Das Wasser lief „nur“ in den Keller des Gebäudes. „Die Unannehmlichkeiten bedauern wir sehr“, sagt Sven Gammisch.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Allein „beim Straßenkörper in der Fronstraße“ geht er von einem Schaden in Höhe von mindestens 15.000 Euro aus. Alles andere sei noch nicht abschätzbar. Der komplette Austausch der Trinkwasserleitung sei bereits im Investplan vorgesehen, der aber noch nicht bestätigt sei, erklärt Stephan Baillieu, Geschäftsführer des Wasserverbandes Döbeln-Oschatz.

Erst vor drei Jahren hatte es einen ganz ähnlichen Leitungsschaden nur wenige Meter entfernt gegeben. „Die Leitungen sind 50 Jahre alt. Da kann so etwas vorkommen. In diesem Falle kann man noch nicht von einer Rohrbruchhäufigkeit sprechen“, sagte Sven Gammisch von der Veolia.

Mehr zum Thema Döbeln