merken
Döbeln

Roßwein hat wieder eine Sirene

Im Frühjahr ist die Anlage auf dem Gerätehaus installiert worden. Zu hören war sie aber bisher nicht.

Auf dem Gerätehaus der Feuerwehr ist die Sirene installiert worden.
Auf dem Gerätehaus der Feuerwehr ist die Sirene installiert worden. © Lars Halbauer

Roßwein. Wenn die Stadt Roßwein in Zukunft von einem Hochwasser heimgesucht wird oder ein Sturm in der Stadt wütet, dann werden die Anwohner auch per Sirene über diese Katastrophe informiert.

Denn in der Stadt gibt es seit dem Frühjahr wieder eine Sirene, wie Michael Klöden von der Stadtverwaltung erklärte. Zu hören war diese allerdings bisher noch nicht. Selbst am bundesweiten Warntag blieb die Sirene still, wie Roßweins Wehrleiter René Bernhard jetzt informierte.

Anzeige
Unschlagbare Schnäppchen bei NORMA
Unschlagbare Schnäppchen bei NORMA

Weihnachten rückt immer näher - dafür hat NORMA günstige Angebote für Jeden. Klicken Sie hier und lassen Sie sich von den vielfältigen Angeboten überraschen.

Nur per Hand auslösbar

„Zurzeit kann die Anlage nur durch einen Kameraden vor Ort per Hand ausgelöst werden“, erklärt Bernhard. Die Anschaltung an die Leitstelle soll noch erfolgen. Das sei Aufgabe des Elektrikers, sagt Bernhard. 

Erst dann werde die Sirene auch automatisch im Katastrophenfall ertönen. Bis dahin erfolge die Schaltung per Hand. Zu hören sein soll die Sirene auch in Zukunft nur im Katastrophenfall und nicht bei jedem Einsatz der Kameraden.

Auf Wunsch von Feuerwehr und Stadtverwaltung war die Anlage wieder aufgebaut worden. Der Grundkörper habe bereits mehrere Jahre im Gerätehaus der Feuerwehr gelegen. Bei der Sanierung des Obergeschosses des Gebäudes sei bereits eine entsprechende Leitung zum Dach mit vorgesehen worden. Nun erfolgten der Aufbau und Anschluss der Anlage.

Anlagen von privaten Dächern abgebaut

Schon seit einigen Jahren fehlte der Stadt Roßwein eine Sirene in der Stadt. Bernhard erklärt, dass vor einiger Zeit viele abgebaut worden seien, weil sie sich auf Dächern privater Gebäude befunden hatten. 

Da es dort jedoch im Schadensfall, zum Beispiel durch Blitzeinschlag, Probleme geben könnte, seien die Sirenen von den privaten Gebäuden entfernt worden. Mit dem Gerätehaus als öffentlichem Gebäude gebe es das Problem nicht.

Insgesamt neun Sirenen gibt es mit der neuen in Roßwein und den zugehörigen Ortschaften. Der gesamte Landkreis verfügt über 414 Sirenen. Sie alle sollten zum bundesweiten Warntag am 10. September heulen.

 Eine offizielle Auswertung des Tages liegt bisher nicht vor. In einer ersten Bilanz hieß es jedoch, dass „die Sirenen gelaufen sind, sowohl zur Warnung als auch die Entwarnung“, so der zuständige Abteilungsleiter Steffen Kräher.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln