merken
Döbeln

Rudelsdorfer spendieren Weihnachtsbaum

Die Bäume, die auf dem Markt aufgestellt werden, stammen oft von Privatgrundstücken. Aber nicht alle sind geeignet.

Eine rund zwölf Meter hohe Blautanne wurde in Rudelsdorf gefällt und schmückt nun in den nächsten Wochen den Waldheimer Markt. An manchen Stellen auf dem Weg dorthin wurde es etwas enger.
Eine rund zwölf Meter hohe Blautanne wurde in Rudelsdorf gefällt und schmückt nun in den nächsten Wochen den Waldheimer Markt. An manchen Stellen auf dem Weg dorthin wurde es etwas enger. © Lars Halbauer

Von Cathrin Reichelt und Lars Halbauer

Waldheim. Aus einem Privatgrundstück in Rudelsdorf stammt die Blautanne, die in den kommenden Wochen für etwas weihnachtliche Stimmung in Waldheim sorgen soll – auch ohne Weihnachtsmarkt oder Winterdorf. Das wurde coronabedingt abgesagt.

Familienkompass 2020
Familienkompass 2020
Familienkompass 2020

Welche Ergebnisse bringt der Familienkompass 2020 für die sächsischen Gemeinden und unsere Region hervor? Auf sächsische.de bekommen Sie alle Infos!

Etwa zwölf Meter hoch ist der Baum, den die Mitarbeiter des Bauhofes an diesem Freitag mit einer Lichterkette versehen werden. Das Schmücken des Marktes und der Aufbau der Pyramide erfolgen in der kommenden Woche.

Millimeterarbeit erforderlich

Insgesamt sei der Transport des Baumes problemlos verlaufen, erklären Bauhofchef Dennis Zimmermann und der Polizeibeamte, der den Transport begleitet hat, übereinstimmend. In Rudelsdorf mussten die Akteure aber Millimeterarbeit leisten und den gut gewachsenen Baum unter einer Stromleitung hindurchbalancieren.

Trotz Parkverbots standen anfangs auf dem Waldheimer Markt noch zwei Autos. Doch die Fahrer bemerkten ihren Fehler rechtzeitig, bevor der Baum ankam.

Das Aufstellen des Baumes auf dem Waldheimer Markt funktionierte problemlos.
Das Aufstellen des Baumes auf dem Waldheimer Markt funktionierte problemlos. © Lars Halbauer

Die Waldheimer Weihnachtsbäume stammen häufig aus privaten Gärten. „Im Laufe des Jahres erhalten wir viele Anrufe von Leuten, die ihren Baum spenden wollen. Aber wir können nicht jeden nehmen“, so Zimmermann. Das hänge nicht nur mit dem Wuchs des Baumes zusammen.

Wichtig sei auch, dass die Technik, mit der der Baum gefällt und transportiert werden soll, an das Grundstück heranfahren kann. Zudem dürfe der Baum auch nicht in einer Reihe mit anderen stehen. Denn dann ragen die Äste der Bäume ineinander. Die Gefahr, dass sie beim Fällen abbrechen, sei zu groß.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln