merken
Döbeln

Schüler haben kurze Wege zum Test

Am Montag werden Schüler der Abschlussklassen wieder zum Unterricht erwartet. Der Start soll diesmal anders verlaufen.

Die Leisniger Schüler müssen nicht mehr zum Corona-Test fahren.
Die Leisniger Schüler müssen nicht mehr zum Corona-Test fahren. © dpa/Marijan Murat (Symbolfoto)

Leisnig. Dem Schulstart in der kommenden Woche blickt Oberschul-Rektorin Kristin Dorias-Thomas entspannter entgegen, als das noch vor etwa 14 Tagen der Fall war. Der Grund: „Die ausstehende nächste Testung für unsere Schüler der Abschlussklassen 9 und 10 kann diesmal an unserer Schule stattfinden“, sagt Kristin Dorias-Thomas. „Damit entfällt der leidliche Transport an eine Nachbarschule.“

Möglich ist diese Änderung wegen des Engagements der Schulleiterin selbst. „Ich konnte die Leisniger Arztpraxis Dr. Schleußner gewinnen, die Tests durchzuführen. Über deren Bereitschaft freue ich mich sehr“, so die Schulleiterin.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Fahrtweg sorgt für Unmut

Beim letzten Mal mussten die Leisniger Abgangsschüler ans Harthaer Gymnasium fahren – allerdings wegen der Vielzahl der aus der Region zu testenden Schüler auch erst mittags. Das sorgte für einigen Unmut und ging angesichts des Fahrtweges auch nicht so fix, wie das nächsten Montag wahrscheinlich der Fall sein wird, wenn Abstriche nur von einem überschaubaren Personenkreis zu nehmen sind.

Kristin Dorias-Thomas geht davon aus, dass rund 50 Schüler und Lehrer getestet werden und nach Vorlage der Ergebnisse der Unterricht beginnen kann. Dabei würden die strengen Hygienevorschriften genauso eingehalten wie bei den Testungen, versicherte die Chefin der Peter-Apian-Oberschule.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln