merken
Döbeln

SPD nominiert Juristen für Bundestagswahl

Alexander Geißler soll im September für die Partei antreten. Er will sich vor allem sozialen Fragen widmen.

Die SPD Mittelsachsen schickt Alexander Geißler ins Rennen um einen Platz im Bundestag.
Die SPD Mittelsachsen schickt Alexander Geißler ins Rennen um einen Platz im Bundestag. © Stefan Kraft

Mittelsachsen. Die SPD Mittelsachsen hat sich auf einer Online-Konferenz für den 30-jährigen Freiberger Alexander Geißler als Bundestagskandidat im Wahlkreis 161 – Mittelsachsen entschieden.

Geißler erhielt bei einer an die Online-Veranstaltung angeschlossenen Briefwahl, bei der alle Mitglieder der SPD Mittelsachsen abstimmen konnten, 81,5 Prozent der abgebenden Stimmen und setzte sich damit klar gegen einen internen Herausforderer durch.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Geißler lebt mit seinem Partner in Freiberg, ist ausgebildeter Jurist mit abgeschlossenem Studium in Leipzig und Referendariat am Oberlandesgericht Dresden. Derzeit arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Bergakademie und lehrt dort unter anderem Privatrecht und Arbeitsrecht. Er promoviert zum Thema Künstliche Intelligenz und deren Auswirkungen auf Urheber- und Patentrecht.

Repräsentant für ein modernes Mittelsachsen

„Alex steht mit beiden Beinen im Leben. Er gibt ein richtig gutes Bild ab als Repräsentant eines modernen, eines weltoffenen und fortschrittlichen Mittelsachsen“, erklärt Kreisvorsitzender Henning Homann, der auch Generalsekretär der SPD Sachsen ist.

Geißler wolle seine Politik an der sozialen Frage hinter den Herausforderungen ausrichten. „Mittelsachsen braucht starke Strukturen mit gut ausgestatteten Krankenhäusern und der Garantie, dass ein Fach- und Allgemeinarzt schnell erreichbar und eine Terminvereinbarung innerhalb weniger Tage möglich ist. Das SPD-Konzept einer Bürgerversicherung ist dafür die beste Lösung", so Geißler.

Weiße Flecken ohne oder mit langsamen Internet soll es im Landkreis nicht mehr geben. Der Landkreis habe riesige Potenziale. "Ich will, dass wir Vorreiter bei der E-Mobilität werden. Schwerpunkt meiner Arbeit wird es sein, gute sozial abgesicherte Jobs in Mittelsachsen zu erhalten und durch gute Rahmenbedingungen unseren Landkreis attraktiv für Zukunftsprojekte zumachen“, sagt Geißler.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln