merken
PLUS Döbeln

Spendenaktion für verstorbenen Leisniger

Philipp Riedel (30) sammelt Spenden für Ralf Herrmann. Das Leisniger Unikum ist vergangene Woche überraschend gestorben.

Ralf Herrmann hat viele eigene Projekte nach hinten geschoben, um für andere da zu sein. Jetzt, nach seinem überraschenden Tod, soll das eine oder andere noch mithilfe von Spenden realisiert werden.
Ralf Herrmann hat viele eigene Projekte nach hinten geschoben, um für andere da zu sein. Jetzt, nach seinem überraschenden Tod, soll das eine oder andere noch mithilfe von Spenden realisiert werden. © Screenshot

Leisnig. Obwohl inzwischen ein paar Tage seit der Nachricht vom plötzlichen Tod Ralf Herrmanns – Familienvater, Bauhofchef und in mehreren Vereinen im Vorstand engagiert – vergangen sind, können es viele Leisniger noch nicht fassen.

Auch Philipp Riedel gehört dazu. Er kannte Herrmann sozusagen von Kindesbeinen an als Freund der Familie. Aber auch als rühriges Vorstandsmitglied des Fußballvereins VfB Leisnig hat Riedel ihn kennen- und schätzengelernt. Der 30-Jährige selbst kickt in der zweiten Männermannschaft des VfB.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Aus dieser Verbundenheit und aus der Tatsache, der Situation nicht tatenlos gegenüberstehen zu wollen, hat Philipp Riedel am vergangenen Wochenende eine Spendenaktion über die Internet-Bezahlplattform Paypal initiiert. Schon bis Montagvormittag waren knapp 2.000 Euro zusammengekommen.

Persönliche Dinge oft hintenan gestellt

In Leisnig und über die Stadtgrenzen hinaus, da ist sich Riedel sicher, war Ralf Herrmann nicht nur als Sportler oder stets gut gelaunter Mime des Carnevalsclubs, sondern auch wegen seiner Hilfsbereitschaft bekannt. „Er hat so vielen Leuten geholfen“, so der Initiator der Spendenaktion. „Deshalb sollen bei der Sammlung alljene die Möglichkeit bekommen, zu helfen, denen Ralf Herrmann in irgendeiner Form Gutes getan hat.“

Wie Riedel berichtet, sind bei dem Verstorbenen immer wieder Dinge liegengeblieben. Auch deshalb, weil er für eine andere Sache gebraucht worden ist. Über Jahre hinweg war die Faschingssaison kaum beendet, da haben auch schon die Proben für das Altstadtfeststück begonnen.

Bei denen haben die Regisseure Herrmann immer wieder eine Rolle nahezu auf den Leib geschneidert. Und nach dem Altstadtfest waren dann die nächsten Ideen für die folgende närrische Saison gefragt.

„In diesem Jahr wollten die Herrmanns zum Beispiel endlich ihre geschotterte Einfahrt pflastern lassen“, sagt der 30-Jährige. Er könne sich vorstellen, dass diese Arbeiten mit dem Spendengeld teilweise oder – je nachdem, wie viel Geld zusammenkommt – komplett finanziert werden. Auch darüber hinaus stünden noch verschiedene Renovierungen an, bei denen die Familie für Unterstützung dankbar ist.

"Ein Mensch mit Leidenschaft für diese Stadt"

Vorbild für seine Initiative ist für Philipp Riedel der Spendenaufruf seines Fußballvereins Anfang 2020 gewesen. Bei dem kamen binnen kurzer Zeit 10.000 Euro für einen Treppenlift zusammen, der dem schwerkranken Bäckermeister Swen Liebsch mittlerweile das Leben in seinem Altstadthaus und vor allem das Bewältigen der Stufen dort erleichtert.

„Eine Gemeinschaft hält zusammen“ ist deshalb auch diesmal das Motto der Sammlung für Ralf Herrmann beziehungsweise seine Angehörigen. Philipp Riedel: „In einer kleinen Stadt wie Leisnig weiß man noch, was Gemeinschaft und Zusammenhalt bedeuten. Einer, der das ebenso wusste und jeden Tag lebte, war Ralf Herrmann. Ein Mensch mit Charakter, Leidenschaft und Herzblut für diese Stadt, für das Vereinsleben, für die Menschen.“

Weiterführende Artikel

Leisnig: Schweigeminute für Dirk Morgenstern

Leisnig: Schweigeminute für Dirk Morgenstern

Bürgermeister Tobias Goth würdigte in der Stadtratssitzung die Leistungen des Leisnigers. Auch zwei anderen Bürgern wurde gedacht.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Bis 18. Juli läuft die Sammlung. Eine Obergrenze für das Konto hat der Initiator nicht festgesetzt. Er hofft, dass möglichst viel Geld zusammenkommt. Denn der Verstorbene hatte noch einiges vor.

Mehr zum Thema Döbeln