merken
PLUS Döbeln

Neuer Vize-Kreisbrandmeister für Mittelsachsen

Thomas Raab ist in Freital Zuhause und nun im Nachbarlandkreis tätig. Zur Feuerwehr kam er kurz vor dem Jahrhunderthochwasser 2002.

Thomas Raab aus Freital ist der neue stellvertretende Kreisbrandmeister in Mittelsachsen.
Thomas Raab aus Freital ist der neue stellvertretende Kreisbrandmeister in Mittelsachsen. © Cathrin Reichelt

Mittelsachsen. Der Landkreis habe einen jungen, engagierten, gut ausgebildeten Feuerwehrmann gefunden, sagt Landrat Matthias Damm (CDU), kurz bevor Thomas Raab am Mittwoch während der Kreistagssitzung einstimmig zum stellvertretenden hauptamtlichen Kreisbrandmeister bestellt wird.

Der 35-Jährige wohnt in Freital, ist verheiratet und derzeit in der dortigen Stadtverwaltung hauptamtlich als Stellvertreter des Wehrleiters beschäftigt.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Hobby gesucht - Passion gefunden

Zur Feuerwehr kam er im Jahr 2002, vier Wochen vor dem Jahrtausendhochwasser. „Als Jugendlicher war ich auf der Suche nach einem Hobby, bei dem ich Leute kennenlerne und etwas mit Technik zu tun habe“, erzählt er.

Die Flut sei wie eine Bewährungsprobe gewesen und der junge Mann fasziniert von den Möglichkeiten, die die Feuerwehr bietet. „Sie ist fester Bestandteil meines Lebens geworden“, sagt Thomas Raab.

Nach dem Abitur absolvierte er den Zivildienst – ebenfalls bei der Feuerwehr. Obwohl er sich sehr für Technik interessiert, sei das Studium der Fahrzeugtechnik doch nicht das Richtige für ihn gewesen. „Das habe ich abgebrochen“, sagt er.

Es folgten die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker und ein Job bei der Freitaler Stadtverwaltung. „Seit 2011 bin ich hauptamtlich angestellter Feuerwehrmann im Einsatz und seit 2017 stellvertretender Wehrleiter.“

Ab 1. Oktober offiziell neuer Stellvertreter

Nebenbei habe er sich zum Kfz-Meister und technischen Fachwirt weitergebildet. Im Bereich der Feuerwehr erfolgte zudem die Ausbildung für den mittleren und anschließend den gehobenen Dienst. Die Freitaler Feuerwehr werde im Jahr durchschnittlich zu 260 Einsätzen alarmiert.

Zu etwa zwei Dritteln der Einsätze rücke er mit aus, so Raab. Davon will er keinen hervorheben. Jeder Einsatz habe seine Besonderheiten, meint er und erinnert sich dann doch an ein Praktikum in Rostock. Während diesem war er bei einer Brandbekämpfung auf einem Schiff gefordert.

Am 1. Oktober wird Thomas Raab seinen Dienst als stellvertretender Kreisbrandmeister in Mittelsachsen antreten. Gleichzeitig bleibt er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Freital. Über seine zukünftigen Aufgaben habe er sich bereits mit Kreisbrandmeister Tommy Kühn unterhalten.

Gute Zusammenarbeit mit Feuerwehren das Wichtigste

Der stellvertretende Kreisbrandmeister überprüft unter anderem die Aufstellung, Ausrüstung, den Leistungsstand und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren. Ihm können aber auch Aufgaben des Katastrophenschutzes übertragen werden. „Wichtig ist mir vor allem eine gute Zusammenarbeit mit den Kameraden, egal wie groß oder klein die Feuerwehr ist“, erklärt Thomas Raab.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Sein Wechsel sei mit der Freitaler Feuerwehr abgestimmt und diese einverstanden. „Wir liegen auf einer Linie“, meint Landrat Matthias Damm und fügt hinzu: „Mit Tommy Kühn als Kreisbrandmeister und Thomas Raab als seinem Stellvertreter haben wir den Brand- und Katastrophenschutz gut besetzt.“

Mehr zum Thema Döbeln