merken
PLUS Döbeln

Tests und Impftag auch in Roßwein gewünscht

Bürgermeister Veit Lindner kann die Wünsche nachvollziehen. Versprechen will er aber nichts.

Impfungen vor Ort wünscht sich der Bürgermeister von Roßwein.
Impfungen vor Ort wünscht sich der Bürgermeister von Roßwein. © Michael Reichel/dpa

Roßwein. Die Stadt Leisnig ist mit Unterstützung von Hausärzten sowie des Vereins Lebenzeit dabei, einen Impftag in der Stadt zu organisieren (wir berichteten).

Das finden auch die Anwohner in anderen Städten und Gemeinden prima. Sie würden sich darüber freuen, wenn es in ihrem Wohnort ein ähnliches Angebot in naher Zukunft gibt. Roßweins Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) kann diesen Wunsch verstehen und nachvollziehen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Es sei kein Zustand, die älteren Leute nach Mittweida oder in andere Städte zum Impfen zu schicken. Er selbst hat das Prozedere als Begleitperson schon mitgemacht. Aus dieser Erfahrung heraus könne er verstehen, wenn Termine vor Ort gewünscht sind.

Stadt sucht Kontakt zum DRK

Entsprechende Vorbereitungen würde die Kommune einleiten. Unterstützung vonseiten der Hausärzte, wie in Leisnig passiert, ist dem Rathauschef in Roßwein bislang noch nicht angeboten worden. Lindner würde sich daher an das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wenden. Mit dem stehe die Kommune ohnehin täglich in Kontakt, weil es unter anderem in den Schulen Tests geben muss.

Lindner würde es genauso begrüßen, wenn ein Verein oder eine Organisation sich die Planung eines Impftages vorstellen könnte. In Leisnig hat sich dazu der Hospizverein Lebenszeit bereiterklärt.

Wenn es ein ähnliches Impfangebot wie in Leisnig auch in Roßwein geben sollte, „dann realistischerweise erst nach Ostern“, sagt Lindner. Versprechen kann und will er aber nichts. „Wir müssen jetzt erst einmal sehen, wie wir die geforderten Testungen realisieren können.“

Anlaufstelle für kostenlose Tests gewünscht

Die Kommune ist immerhin Arbeitgeber von mehr als 100 Männern und Frauen. Diese müssen als Erzieher oder Verwaltungsmitarbeiter mit Kontakt zu den Bürgern künftig regelmäßig auf eine Corona-Infektion getestet werden. Dieser Anforderung müsse sich die Verwaltung genauso nähern wie jeder andere Arbeitgeber.

Wünschen würde sich der Bürgermeister, dass es auch in Roßwein weitere Anlaufstellen für kostenlose Coronatests gibt. Das eine oder andere sei denkbar. In Leisnig eröffnet am Freitag ein Testzentrum, in Waldheim nächste Woche.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln