merken
PLUS Döbeln

Waldheim: Härtere Gangart gegen Randalierer gefordert

In den zurückliegenden Tagen und Wochen ist es vermehrt zu Zerstörungen gekommen. Die Kommune will handeln.

Am Niethammerweg in Waldheim wurde die Beleuchtung "geköpft". Das ist nur eine von mehreren Straftaten in wenigen Wochen.
Am Niethammerweg in Waldheim wurde die Beleuchtung "geköpft". Das ist nur eine von mehreren Straftaten in wenigen Wochen. © Dietmar Thomas

Zerstörte Straßenlaternen auf der Kirschallee und dem Niethammerberg, ein Farbanschlag auf das AfD-Bürgerbüro, Beschädigungen am Rad- und Wanderweg, ein defekter Verkehrsspiegel und erst in dieser Woche eine mit einem Hakenkreuz beschmierte Garage – das sind die größten Spuren, die Vandalen in den zurückliegenden Tagen im Stadtgebiet Waldheims hinterlassen haben.

„Wie geht die Kommune damit um?“, wollte AfD-Stadtrat Mike Mende in der Ratssitzung am Donnerstag von Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) wissen. Mit solchen Aktionen werde nicht nur die Arbeit des Verschönerungsvereins, der sich für die Pflege und Gestaltung der Wanderwege in und um Waldheim einsetzt, zunichtegemacht. Auch andere Vereine und Gruppen seien betroffen.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Wenn Vandalismus zur Gefahr wird

Wie der Bürgermeister daraufhin erklärte, habe die Stadtverwaltung alle Beschädigungen zur Anzeige gebracht. Oftmals handele es sich nicht nur um Sachbeschädigung. „Im Fall des Verkehrsspiegels beispielsweise liegt sogar eine Sichtbeeinträchtigung für Autofahrer und damit eine Gefahr für den Straßenverkehr vor“, so Ernst. Leider sei es schwierig, die Verursacher ausfindig zu machen.

„Ich würde mir bei der Aufklärung mehr Unterstützung in Form von Hinweisen wünschen“, so der Rathauschef. Im Fall der beschädigten Straßenlaternen an der Kirschallee hatte die Stadtverwaltung sogar eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgesetzt. Der Schaden, der dabei entstanden ist, beläuft sich auf rund 40.000 Euro.

Am Radweg Waldheim-Hartha-Geringswalde haben Unbekannte erst vor kurzem Teile der Ausstattung zerschlagen.
Am Radweg Waldheim-Hartha-Geringswalde haben Unbekannte erst vor kurzem Teile der Ausstattung zerschlagen. © Dietmar Thomas

Steffen Ernst sieht in dieser Hinsicht Diskussionsbedarf mit dem Kriminalpräventiven Rat. Das forderte auch Mike Mende. „Der Rat sollte schnellstmöglich zusammenkommen. Auch Ordnungsamtsleiterin, Bürgerpolizist und Vertreter der Sicherheitswacht sollten mit dabei sein“, sagte er. Er würde sich wünschen, dass die Polizei in Waldheim mehr Streife fahre, um derartige Vorfälle zu verhindern.

Gerd Pfeifer (FDP), der auch dem Verschönerungsverein angehört, verteidigte die Arbeit der Polizei. Die Mitglieder des Vereins hätten nach Vandalismus eher die Erfahrung gemacht, dass die Verfolgung und Bestrafung derartiger Delikte an den Entscheidungen der Staatsanwaltschaft gescheitert sei.

„Selbst wenn die Täter ermittelt und bekannt sind, werden die Verfahren oft nicht weiter verfolgt und durch die Staatsanwaltschaft eingestellt. Dabei müssten die Täter bestraft werden“, sagte er.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln