SZ + Döbeln
Merken

VR-Bank in Waldheim bietet mehr Privatsphäre

Die Filiale der VR-Bank Mittelsachsen an der Bahnhofstraße ist umgebaut worden. Das hat Vorteile.

Von Sylvia Jentzsch
 4 Min.
Teilen
Folgen
Die Vorstände der VR-Bank Mittelsachsen eG Torsten Bruß (links) und Angelika Belletti halten das Band, das Bürgermeister Steffen Ernst zur Wiedereröffnung der Filiale an der Bahnhofstraße zerschneidet.
Die Vorstände der VR-Bank Mittelsachsen eG Torsten Bruß (links) und Angelika Belletti halten das Band, das Bürgermeister Steffen Ernst zur Wiedereröffnung der Filiale an der Bahnhofstraße zerschneidet. © Dietmar Thomas

Waldheim. Die Geduld hat sich für die Kunden und Mitarbeiter gelohnt. Sechs Wochen war die Filiale der VR-Bank Mittelsachsen eG an der Bahnhofstraße wegen Umbaumaßnahmen geschlossen.

Nun wurde sie am Mittwoch feierlich von den Vorständen Angelika Belletti und Torsten Bruß sowie von Waldheims Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) eröffnet.

„Mit der Investition in die Filiale bekennen wir uns ganz klar zum Standort Waldheim. Außerdem wird der Genossenschaftsgedanke der Regionalität weiter umgesetzt“, so Angelika Belletti. Die VR-Bank beauftragte lokale Handwerksfirmen.

Mehr Angebote im Selbstbedienungsbereich

Es hat sich einiges für die Mitarbeiter und Kunden geändert, davon konnten sich Interessierte am Mittwoch überzeugen. Im Selbstbedienungsbereich gibt es nun einen Ein- und Auszahlautomaten, einen Kontoauszugsdrucker und ein Gesundheitsterminal. Im bisher offenen Servicebereich für die Kunden sind nun fünf lichtdurchflutete Beratungsräume mit neuer Büroeinrichtung entstanden.

Sie bieten eine angenehme und diskrete Atmosphäre für die Beratung. Weiterhin wurde in moderne Technik und die ergonomische Ausstattung der Büromöbel investiert. So können zum Beispiel die Höhen der Schreibtische verstellt werden. Davon konnten sich die Gäste, die zur Wiedereröffnung erschienen waren, überzeugen.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Damit die Beratung unter den derzeit vorgeschriebenen Hygienebedingungen vorgenommen werden kann, gibt es in jedem Beratungsraum auch einen Bildschirm für den Kunden. „So kann interaktiv zwischen dem Berater und dem Kunden agiert werden“, sagte Angelika Belletti.

Mehr persönliche Beratung

Überhaupt setzt die VR-Bank mehr auf persönliche Beratung. Corona habe das Umdenken beschleunigt. Es werde weniger Bargeld abgehoben. Außerdem bieten diese Dienstleistung viele Märkte gleich beim Einkauf mit an. Aber auch viele kleinere Geschäfte wie Bäcker oder Fleischer haben nun ein Kartenlesegerät, sodass dort auch mit Karte bezahlt werden könne.

Hinzu komme, so Belletti, dass viele Kunden online bezahlen würden. „Wir stellen uns mit dem Umbau den Wünschen der Kunden nach mehr persönlicher Beratung“, so der Vorstand.

  • Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]

Die Verbundenheit zur Region wird auch in den Beratungszimmern offensichtlich. Bilder des Fotografen Albrecht Holländer zeigen das Waldheimer Rathaus und die Pöppelmannbrücke aus verschiedenen Perspektiven. Darüber freute sich auch Steffen Ernst und meinte: „Da fühlt man sich gleich Zuhause“.

Blick in den Tresorraum

Interessant fanden die Gäste den Tresorraum, in dem sich die Schließfächer befinden. An diesem wurde allerdings nichts geändert. Anders als bei den Decken. Deren Sanierung war gar nicht geplant. Doch es mussten Brandschutzauflagen erfüllt werden.

„Wir sind froh, dass die Handwerker mitgespielt haben und das Projekt gleich mit umgesetzt werden konnte, obwohl es dadurch eine kleine Verzögerung bei der Wiedereröffnung gab“, sagte Torsten Bruß.

Die Filiale der VR-Bank Mittelsachsen gibt es am jetzigen Standort seit Anfang der 1990-er Jahre. Schon damals musste umgebaut werden. Das Unternehmen ist Mieter im Haus an der Bahnhofstraße.

Melanie Teichert am Tresorraum. Der wurde mit neuer Elektronik ausgestattet.
Melanie Teichert am Tresorraum. Der wurde mit neuer Elektronik ausgestattet. © Dietmar Thomas

Harthaer Filiale schließt

Während die Waldheimer Filiale modernisiert wurde, wird die am Harthaer Markt schließen. Hier soll nur eine Selbstbedienungsgeschäftsstelle mit einem Geldautomaten und einem Kontoauszugsdrucker bestehen bleiben.

Gründe für den Zusammenschluss sind der auslaufende Mietvertrag und das Personal. Eine langjährige Mitarbeiterin ist in Rente gegangen. Finanzberaterin Romy Queck wird ab Januar in der Filiale in Waldheim arbeiten.