merken
PLUS Döbeln

Wanderer wieder auf Tour im Muldental

Am Sonnabend wird der Sachsen-Dreier nachgeholt. Die beliebte Wanderveranstaltung geht ohne Einschränkungen ab.

Im Jahr 2020 waren rund 1.000 Wanderer beim Sachsen-Dreier in Richtung Waldheim unterwegs. Das waren im Corona-Jahr deutlich weniger Teilnehmer als sonst. Die Wanderung musste vom Frühjahr in den Herbst verschoben werden.
Im Jahr 2020 waren rund 1.000 Wanderer beim Sachsen-Dreier in Richtung Waldheim unterwegs. Das waren im Corona-Jahr deutlich weniger Teilnehmer als sonst. Die Wanderung musste vom Frühjahr in den Herbst verschoben werden. © Dietmar Thomas

Döbeln. In dieser Woche waren Axel Weise und drei andere Mitstreiter von der Wanderabteilung des Sportvereins Lok Döbeln Äpfel pflücken. 200 Kilo holten sie von den Bäumen des Obstgutes Dressler in Sobrigau bei Dresden. Der Obstbauer unterstützt damit die größte Wandersportveranstaltung Sachsens.

Am Sonnabend werden wieder Wanderer beim Sachsen-Dreier auf Tour gehen und unterwegs an den Verpflegungspunkten auch mit selbst gepflückten Äpfeln versorgt.

Anzeige
Tipps für die Herbstferien in Sachsen, Thüringen und darüber hinaus
Tipps für die Herbstferien in Sachsen, Thüringen und darüber hinaus

Fast sechs Wochen ist das neue Schuljahr schon wieder alt – und damit möchten Kinder und Eltern ihre Herbstferien in ganz Sachsen und Umgebung genießen.

Eigentlich ist der Sachsen-Dreier eine Frühlingswanderung. Aber wegen Corona hatte die Traditionsveranstaltung in den Herbst verschoben werden müssen. „Das Gesundheitsamt hatte uns empfohlen, die Veranstaltung nicht stattfinden zu lassen. Das war sehr unkonkret und auch sehr schwierig. Wir mussten die Vorbereitungen 14 Tage vorher abbrechen“, sagte Axel Weise, der „Cheforganisator“ der Veranstaltung.

Erheblicher Mehraufwand nach Verschiebung

Einen Teil der Vorbereitungen konnten die Organisatoren wieder für den Herbsttermin nutzen, trotzdem sei ein erheblicher Mehraufwand entstanden, sagte Weise. Zum Glück hatten auch die unterstützenden Firmen zur Stange gehalten, die etwa die Zutaten für die obligatorischen Fettbemmen liefern, die unterwegs zu Äpfeln und Tee an den fünf Versorgungsstellen an die Wanderer ausgegeben werden.

  • Nachrichten aus der Region Döbeln von Sächsische.de gibt es auch bei Facebook und Instagram

Der Wanderkalender für Sachsen sei in diesem Jahr ziemlich leer. Der Sachsen-Dreier ist eine der wenigen Veranstaltungen, die überhaupt stattfinden, sagte Weise. Wie viele Wanderer kommen, kann er nicht einschätzen.

Vor einem Jahr waren diese sehr vorsichtig. Nur reichlich 1.000 waren auf Tour gegangen. Normalerweise sind es um die 3.500. „Unser wichtigstes Ziel war, dass es zu keinem Abbruch kommt. Der 38. Sachsen-Dreier in nächsten Jahr wird wieder eine Frühlingswanderung werden“, sagte Weise.

Längste Strecke über 50 Kilometer

Dieses Mal werden die Wanderer auf zehn Strecken von 11 bis 50 Kilometern Länge geschickt. „Das sind außergewöhnlich viele Strecken, aber das hat sich so ergeben“, sagte Weise. Die Wanderer können in Döbeln aufbrechen oder in Roßwein. Es wird auch wieder ein Pendelbus eingesetzt. „Damit können die Leute auch von Roßwein nach Döbeln fahren“, so Weise.

Als Veranstaltung im Freien ist der Sachsen Dreier auch keinen besonderen Corona-Regeln unterworfen. Die 3-G-Regel muss in diesem Falle nicht angewendet werden. Nur im Bus sei das Tragen der Maske notwendig, sagte Weise.

Die 50-Kilometer Strecke führt dieses Mal von Döbeln bis nach Altzella. „Da nehmen immer überraschend viele teil. Die ersten sind schon um 5.45 Uhr da. Das ist dann ein schönes Bild, wenn sie mit ihren Stirnlampen wie die Leuchtkäfer das Stadion verlassen“, sagte Weise.

Organisatoren sind vorsichtig mit Neuerungen

Den enormen Erfolg ihrer Wanderveranstaltung – es ist in diesem Jahr der 37. Sachsen-Dreier – können sich die Organisatoren auch nicht so recht erklären. Deshalb sind sie auch vorsichtig mit Neuerungen. Anmeldungen im Netz gibt es nicht. „Wir wollen es dabei belassen, dass die Leute erst an diesem Tag entscheiden können“, sagte Weise. Das Startgeld liegt bei moderaten 3 Euro.

Ganz lässt der Sachsen-Dreier die Modernität aber nicht vor der Tür. Die Döbelner Firma CSB hat den Wanderern eine elektronische Datenbank gebaut, mit der die Teilnehmer erfasst werden können. Das erleichtert auch das Ausstellen der Urkunde, die jeder Teilnehmer am Ende bekommt. „Die wurde immer noch mit der Hand ausgefüllt. Jetzt können wie sie ausdrucken“, sagte Axel Weise.

Sachsen-Dreier, Sonnabend, Start im Döbelner Lokstadion von 6.30 bis 11 und vom Startpunkt Markt Roßwein von 7.30 bis 11 Uhr. Mehr Infos gibt es im Internet unterwww.sachsen-3er.de.

Mehr zum Thema Döbeln