merken
PLUS Döbeln

Weiter lange Mängellisten in Harthas Ortsteilen

Hier eine kaputte Brücke, da der noch ausstehende Spielplatzbau: Die Ortsvorsteher haben das Gefühl, so richtig vorwärts geht es in den Ortschaften nicht.

Die Brücke über den Staupenbach kurz nach der Kreuzung in Nauhain (Richtung B175/Döbeln) ist schon lange in schlechtem Zustand.
Die Brücke über den Staupenbach kurz nach der Kreuzung in Nauhain (Richtung B175/Döbeln) ist schon lange in schlechtem Zustand. © Dietmar Thomas

Hartha. Das kann mit Corona zusammenhängen. Denn wegen der Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen ist das eine oder andere auf der Strecke geblieben. Trotzdem gibt es Anfragen von Einwohnern. In Steina betreffen die zum Beispiel den geplanten Spielplatz.

Der sollte noch im Herbst 2020 entstehen. „Die Spielgeräte sind meines Wissens schon gekauft“, sagt Ortsvorsteherin Carin Lau. Sie wünscht sich, dass das geförderte Vorhaben rasch umgesetzt und die Fläche von Kindern genutzt werden kann.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Zwei weitere „Baustellen“ bleiben dann noch. Eine betrifft das Dorfgemeinschaftshaus in Steina. In dem kriecht Nässe das Mauerwerk hoch. Überdies funktionieren die Toiletten wahrscheinlich wegen technischer Unzulänglichkeiten der Kläranlage nicht. Doch das ist Grundvoraussetzung für eine öffentliche Nutzung des Hauses.

Schon seit mehreren Jahren fehlt ein Deckenschluss auf dem Schulweg nach Diedenhain. „Da ist zwar mal etwas passiert, aber abgeschlossen ist die Maßnahme immer noch nicht“, bedauert Carin Lau.

Gersdorfer wollen neues Gerätehaus

Martin Reinicke, der Ortvorsteher von Gersdorf, hat einen großen Wunsch, den ihm die Städteräte nicht erfüllen können: Das Corona eingedämmt wird und das normale Leben in die Dörfer zurückkehren kann.

„Wir vermissen Kirchenchorproben, Vereinssport, Rentnertreffen oder Feste wie unser Dorffest“, sagt Reinicke. Als Feuerwehrmann habe er seit Oktober letzten Jahres keinen regulären Ausbildungsdienst mehr wahrnehmen können. Damit muss coronabedingt pausiert werden.

„Wir Feuerwehrleute haben uns nur zu Einsätzen gesehen und hoffen, dass wir keine Fehler machen, weil uns einfach der Austausch fehlt“, so der Ortsvorsteher. Er wünscht sich, dass bei einer Rückkehr zum „normalen“ Leben wieder alljene auf der Matte stehen und mitmachen, auf die schon vor Corona gezählt werden konnte.

Ein weiterer Wunsch der Gersdorfer Ortschaftsräte sei, dass es mit der Sanierung der Grundschule weitergeht und sich in Sachen Feuerwehrgerätehaus etwas tut. Damit die Bedingungen für das Ehrenamt stimmen, bedarf es eines Neubaus, so der Ortschaftsratschef.

Brückensanierung dringend nötig

Ingolf Schödel ist Ortschef in Wendishain. Und auch er hat für 2021 einiges auf dem Zettel stehen – manches davon sei schon häufiger angesprochen und immer wieder verschoben worden. Dazu gehört die Reparatur der kaputten Brücke über den Staupenbach in Nauhain genauso wie die Sanierung des hinteren Asterbergs.

Außerdem ist in Wendishain noch ein kleines Stück Straße zwischen dem Friedhof/Dorfgemeinschaftshaus und der Anbindung zum Milchberg kaputt. „Das muss saniert werden“, sagt Schödel.

Für Bushaltestellen in Wendishain und Nauhain (Grüne Häuser) sei ein Schutz für Wartende wünschenswert. In Nauhain müsste zuerst eine Befestigung her, damit die Schulkinder dort nicht im Schlamm stehen. „Dann haben wir noch in allen Ortsteilen Winterschäden an den Straßen“, so der Ortschef. Er geht davon aus, dass die im Laufe des Jahres beseitigt werden.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln