merken
Döbeln

Wieder Stelle für Kultur in Leisnig

Geht es nach dem Bürgermeister, kümmert sich in Leisnig ab 2022 wieder jemand um diese freiwilligen Aufgaben. Wie es derzeit läuft, ist nicht optimal.

In der Stadt Leisnig soll wieder eine Stelle für Kultur und Tourismus geschaffen werden.
In der Stadt Leisnig soll wieder eine Stelle für Kultur und Tourismus geschaffen werden. © Dietmar Thomas

Leisnig. Seit Petra Müller 2016 in den Ruhestand gegangen ist, gibt es in der Stadtverwaltung Leisnig keinen offiziellen Ansprechpartner in Sachen Kultur, Sport und Tourismus mehr. Das will Bürgermeister Tobias Goth (CDU) ändern.

Über viele Jahre hieß es immer, dass für freiwillige Aufgaben, zu denen Kultur und Tourismus gehören, kein Geld für Personal eingeplant werden kann. Mittlerweile scheint sich diese Sicht geändert zu haben – zumindest beim Rathauschef.

Stars im Strampler aus Döbeln
Stars im Strampler aus Döbeln

Hier werden Fotos von Neugeborenen gezeigt, die aus Döbeln oder aus der Region kommen. Vielleicht ist auch Ihr Bild bald dabei?

Obwohl sich die Stadt Leisnig einem offiziellen Verteilungsschlüssel zufolge noch immer zu viel Personal pro 1.000 Einwohner „leistet“, stellte Goth das erneute Schaffen einer Stelle für Kultur, Sport und Tourismus in Aussicht.

Dies kündigte er in einer Ausschusssitzung an. Darin ging es aufgrund einer Anfrage darum, wer künftig in Leisnig für die Vorbereitung von Festen wie Weihnachtsmarkt oder Altstadtfest zuständig sein soll (Sächsische.de berichtete).

Gästeamt seit einem Jahr geschlossen

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Stadtrat etwas gegen diese Vorgehensweise hat“, sagte Goth im Nachhinein zur Schaffung dieser Stelle befragt. Tatsächlich hatten verschiedene Räte immer mal wieder darauf gedrängt, den Tourismus nicht zu vernachlässigen und zum Beispiel das Gästeamt zuverlässig zu besetzen.

Das ist mittlerweile seit fast einem Jahr geschlossen. Wer Anfragen zu Übernachtungen hat, muss sich bei Anbietern oder im Bürgerbüro durchfragen. „Da Leisnig neben Colditz und Grimma ein ausgewiesener touristischer Schwerpunkt ist, müssen wir da wieder mehr bieten“, begründete der Bürgermeister seine Ambitionen. „Eigentlich ist dafür eine Stelle zu wenig.“

Etat für 2021 wird derzeit ermittelt

Um die Personalstelle wieder einrichten zu können, müssen die Stadträte diese im Stellenplan vorsehen. Ein solcher ist Bestandteil des jeweiligen Haushaltsplanes. Für den Etat 2021 läuft gegenwärtig die Bedarfsermittlung.

Ein Entwurf wird wahrscheinlich Anfang nächsten Jahres mit den Stadträten diskutiert, der Haushalt selbst erst im Sommer verabschiedet werden können. Daher geht der Bürgermeister davon aus, dass es einen Ansprechpartner für Kultur und Tourismus im Leisniger Rathaus frühestens ab 2022 wieder gibt.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln