merken
PLUS Döbeln

Wieder Sprechstunden in der Otto-Praxis

Die Patienten des verstorbenen Mediziners haben zwei neue Ansprechpartnerinnen. Eine ist den meisten gut bekannt.

Ab Montag beginnt wieder der reguläre Sprechstundenbetrieb in der Roßweiner Praxis von Clemens Otto. Der Allgemeinmediziner ist Mitte September im Alter von nur 48 Jahren überraschend verstorben.
Ab Montag beginnt wieder der reguläre Sprechstundenbetrieb in der Roßweiner Praxis von Clemens Otto. Der Allgemeinmediziner ist Mitte September im Alter von nur 48 Jahren überraschend verstorben. © Lars Halbauer

Roßwein. Die Erleichterung ist groß. Das dürfte auf das Team der Roßweiner Praxis des im September überraschend verstorbenen Allgemeinmediziners Clemens Otto (48) genauso zutreffen wie auf die rund 2.000 Patienten, die der anerkannte wie beliebte Arzt betreut hat. Der Praxisbetrieb kann ab nächster Woche ohne größere Einschränkungen fortgeführt werden.

Möglich machen das Dr. Brigitte Knüpfer und Dr. Franziska Seiß. Die beiden Medizinerinnen betreiben seit Februar vergangenen Jahres eine Gemeinschaftspraxis in Frankenberg. „Jetzt wechseln sie sich mit Sprechstunden in Roßwein ab“, sagt Nicole Rudlaff, die Leiterin des Schwesternteams.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Nach ihren Worten sind in der zurückliegenden Woche schon wieder viele Patienten in die Praxis im neuen Gesundheitszentrum „Alte Post“ gekommen. Die meisten hätten sich erkundigt, wie es weitergeht und Rezepte sowie Überweisungen haben wollen. „Nächste Woche kann der Sprechstundenbetrieb dann wieder in vollem Umfang anlaufen“, so Nicole Rudlaff.

Dr. Franziska Seiß kennt viele Patienten bereits

Trotzdem sollten sich Patienten im Vorfeld nach den genauen Sprechzeiten erkundigen. Die seien im Moment vor allem an den Montagen und Donnerstagen ein wenig anders als bisher. Reduzierungen in größerem Umfang gebe es nicht.

Behandelt werden die Patienten neben den beiden Ärztinnen weiterhin von Christoph Schneider. Der Arzt in Weiterbildung hat sich bisher gemeinsam mit Clemens Otto um die Roßweiner Patienten gekümmert. 

Vielen dürfte aber auch Franziska Seiß noch bekannt sein. Die Allgemeinmedizinerin hat, bevor sie in die Gemeinschaftspraxis in Frankenberg einstieg, rund zehn Jahre bei Clemens Otto als angestellte Ärztin gearbeitet. Die jetzige Konstellation ist eine Übergangslösung und von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) genehmigt, teilt KVS-Sprecherin Katharina Bachmann-Bux auf Anfrage von Sächsische.de mit. 

Wie Sie weiter informiert, gibt es noch im Oktober einen Gesprächstermin. Darin gehe es darum, wie die Fortführung der Praxis dauerhaft organisiert werden kann. Vorübergehend hatten mehrere Mediziner in und um Roßwein zugesagt, einzuspringen. Die meisten allerdings betreuen selbst schon so viele Patienten, dass ein Neuaufnahmen kaum mehr möglich sind.

Nach wie vor legen und stellen Patienten und Freunde Blumen am Gesundheitszentrum "Alte Post" in Roßwein ab. Dort hatte sich Clemens Otto eine Praxis eingerichtet - nach seinem Geschmack und den Bedürfnissen seiner Patienten und Mitarbeiter.
Nach wie vor legen und stellen Patienten und Freunde Blumen am Gesundheitszentrum "Alte Post" in Roßwein ab. Dort hatte sich Clemens Otto eine Praxis eingerichtet - nach seinem Geschmack und den Bedürfnissen seiner Patienten und Mitarbeiter. © Dietmar Thomas

Immer noch viele Blumen vor der Praxis

Auf diese Art Notfall war niemand vorbereitet. Am Nachmittag des 15. September ist der in Roßwein praktizierende Allgemeinmediziner Clemens Otto überraschend verstorben. Die Frage nach dem Warum, hat daraufhin nicht nur Familie und enge Freunde bewegt und beschäftigt, sondern auch Kollegen und eine große Zahl der Patienten. 

Seit jenem Tag im September ist der Eingangsbereich der Alten Post in Roßwein mit Blumen übersät - immer noch. Mehr als 100 Menschen, teilweise auch als Familie, nutzten die Möglichkeit, in einem Kondolenzbuch ihrer Trauer und Fassungslosigkeit Ausdruck zu verleihen, Mitgefühl mit den Angehörigen zu zeigen.

Etwas Ähnliches hat es in der jüngeren Geschichte der Stadt vordem nicht gegeben. Am Ende übergab Roßweins Rathauschef Veit Lindner (parteilos) drei solcher Bücher an die Familie von Clemens Otto.

An schöne Momente denken

Wie geachtet und beliebt der 48-Jährige war, wurde auch bei der Abschiednahme am 29. September im Döbelner Bestattungshaus Illgen deutlich. Für die vielen Trauergäste war sogar ein Zelt im Außenbereich aufgebaut worden. Für die letzten Besucher blieben aber auch da nur noch Stehplätze übrig.

Ihnen und der Familie gab Trauerrednerin Katharina Klutz mit auf den Weg, an die vielen schönen Momente mit Clemens Otto zu denken. Das werden gewiss auch die Fußballer des SV Altenhof tun. Fußball war eine der Leidenschaften des Mediziners.

 Den Roßweiner Feuerwehrleuten wird Otto genauso fehlen. Sie werden jedes Mal an ihn denken, wenn sie in eines ihrer Einsatzfahrzeuge steigen. Für dessen Anschaffung hatte der Arzt Geld dazugegeben, damit der Fahrdienst für die Bereitschaftsärzte weiterhin in dieser weit und breit einmaligen Art fortgeführt werden kann.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln