merken
Döbeln

Wo Altglas im Boden verschwindet

Waldheim und Leisnig haben je einen Unterflur-Container bekommen. Selbstverständlich ist das nicht.

Der Unterflur-Container für Altglas ist am Donnerstag auf der Breuningstraße in Waldheim eingesetzt worden. Auch am Lindenplatz in Leisnig wurde ein solcher installiert.
Der Unterflur-Container für Altglas ist am Donnerstag auf der Breuningstraße in Waldheim eingesetzt worden. Auch am Lindenplatz in Leisnig wurde ein solcher installiert. © Dietmar Thomas

Waldheim. Containerstellplätze, an denen die Anwohner ihr Altglas entsorgen können, sind nicht selten ein Kritikpunkt für die Einwohner. Zum einen wegen der Lärmbelästigung, aber auch, weil es im Umfeld oft unordentlich aussieht.

Auf der Breuningstraße in Waldheim haben die Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH (EKM) am Donnerstag einen Unterflur-Container für Altglas einbauen lassen. „Wegen dem Neubau des Kindergartens musste der alte Standort dort verlegt werden. Ich freue mich, dass sich die EKM nun gleich für den Einbau der unterirdischen Variante entschieden hat“, sagte Bürgermeister Steffen Ernst (FDP). Das sehe auf jeden Fall freundlicher aus und sei ein Gewinn für die Stadt.

Anzeige
10% sparen- Nur noch bis 30.11.!
10% sparen- Nur noch bis 30.11.!

Virtual-Reality-Zeitreisen verschenken und bis 30.11.2020 10% auf TimeRide Gutscheine sparen! Auch einlösbar für Berlin, Frankfurt, Köln u. München.

Lärmbelästigung geringer

Wie Uwe Krombholz, Prokurist der EKM, informierte, habe die Nähe zur Kindereinrichtung mit zur Entscheidungsfindung für den Unterflurcontainer beigetragen. „Die Lärmbelästigung ist weitaus geringer als bei den normalen Behältern“, so Krombholz.

Aus diesem Grund, und auch wegen der häufig auftretenden Verschmutzungen an den Containerstellplätzen favorisiert die EKM schon lange den Einbau derartiger Entsorgungsbehälter. Flächendeckend geht das aus Kostengründen aber nicht. Mit etwa 25.000 bis 30.000 Euro schlägt der Einbau pro Standort zu Buche. „Hinzu kommen noch die Kosten für die jährliche Wartung“, erklärt Krombholz. Dabei werden unter anderem die Ketten auf ihre Haltbarkeit geprüft.

Viele Anträge für Container

Die Kommunen stellen jedes Jahr viele Anträge auf die Unterflur-Variante. „Wir prüfen das und entscheiden nach Dringlichkeit und räumlichen Gegebenheiten“, so der Prokurist. Insgesamt gibt es im Landkreis Mittelsachsen derzeit etwa 30 Standorte. Waldheim hat am Donnerstag seinen dritten Unterflur-Container bekommen, einer steht schon in der Nähe des Lidl-Marktes, ein zweiter am Augustinerplatz.

Auch für die Stadt Leisnig hat sich der Wunsch nach einem unterirdischen Containerstellplatz am Donnerstag erfüllt. Der Behälter wurde auf dem Lindenplatz unter die Erde gebracht. „Dieser Standort bot sich mit der Nähe zur Schule an und auch, weil der Platz in den zurückliegenden Wochen komplett neu gestaltet worden ist“, sagte Krombholz.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln